Review: Land of La Bora – We go (2014)

Artwork by Wes Borland

Scott Borland: Ein Name der auf derdanielistcool.de nun schon des Öfteren gefallen ist. Doch selbst unaufmerksamen Besuchern dieser Seite sollte es bei dem Namen Borland schon im Hinterkopf klingeln. Genau: Scott ist der jüngere Bruder des mit Limp Bizkit zum Weltstar avancierten Wes Borland. An den ersten drei Bizkit Alben trägt der mittlerweile 35 jährige nicht unerheblichen Anteil. Viele der Keyboards und Samples gingen seinerzeit auf sein Konto.

.

.

.

Auch konnte man ihn bereits auf der Bühne mit Bruder Borland bei Big Dumb Face und im Studio mit Vanilla Ice für dessen – erst kürzlich hier besprochenen Platte – Hard to Swallow sichten. Das geplante Projekt Eat the Day – erneut zusammen mit Wes – erblickte leider nie das Licht der Welt und so war es nun an die zehn Jahre still um den Mann. Jetzt allerdings hat der Gute eine fabelhafte EP seines neuen Babys Land of la Bora ins Netz gestellt, welche durch einen Post vom Big Brother über dessen Black Light Burns FB Profil die erste Aufmerksamkeit – auch meinerseits – nach sich zog:

.

a2379726105_2 - Kopie

.

There you have it. Feiner Zug! Ansonsten hat der auf We go gebotene Sound wenig bis garnichts am Hut mit dem berühmten Familienmitglied und könnte nicht weiter weg sein vom Gitarrengeschrammel der bisher genannten Acts. Vielmehr dominieren bei Land of la Bora die durchweg programmierten Beats, zuckersüßen Synthieflächen und vereinzelt ist auch mal ein wenig Glockenspiel oder Akustikklampfe zu vernehmen. Darüber schwebt die angenehm unaufgeregte Stimme von Scott. Erinnert mich in The What If ein wenig an MGMT und könnte im abschliessenden Grem auch glatt als Soundtrack für ein Computerspiel durchgehen. Zwar nicht zwingend innovativ aber doch sehr gemütlich, sehr poppig und sehr empfehlenswert für frühe Sonntage. Gefällt!

Der Titeltrack allein sollte schon Appetit auf mehr machen:

.

.

Anspieltip: We go

Tracklist:

1. We go
2. The What If
3. Carry The Sun
4. Grem

We Go ist im Stream und als kostenloser Download auf bandcamp zu finden.

Released: 03.05.2014 via bandcamp

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.