Review: Justin Hate – Though Hope Is Frail (2014)

artwork by Ulle Gielsager

„Feel the blistering cold from the north!“ Verriegelt die Türen, die Northern Apocalypse von Justin Hate steht ins Haus! Dabei ist die heilige Dreifaltigkeit aus Zitat, Songtitel und Bandnamen in jedem Fall Programm!

Bitterböse Blastbeats ballern bereits beim Beginn brutal bestialisch! Grobgriffige Gitarren graben grauenhaft geil gen Gehörsturz! Stimmlich steht stark strafende Streitsucht stets startbereit!

 

Wer in musikalischer Hinsicht bei Kopenhagen nur Aqua auf dem Schirm hat, findet auf selbigem beim Durchlauf von Though Hope Is Frail allenfalls sauren Regen, hat man es doch hier mit dem pechschwarzen Pendant zum quietschbunten Barbiegirl zu tun! Textlich bewegt man sich passend zum Cover dort, wo die Geier schmausen. Zwischen Schmutz und Aasresten bezichtigt man Gott diverser Täuschungsmanöver während allabendlicher Pestgeruch die Nase verwöhnt.

Tod und Verderben en masse also! Der Lieblingstrack While the moon stood still macht dennoch Hoffnung: „One day the war is over“. Schenkt man dem Albumtitel allerdings Glauben, dürfte besagter Hoffnungschimmer nicht allzu kräftig lodern. Wer braucht den aber schon, wenn die Alternative ‚ewige Dunkelheit‘ heißt?

Klartext: Der dänische Fünfer liefert der Blackened-Hardcore-Jugend auf seinem dritten Output Wut, Wut und nochmals Wut. Und das in höchstem Maße: energiegeladen, überzeugend und handwerklich wie soundtechnisch einwandfrei. Besonders gefallen mir persönlich die Vocals von Kim Rock, der bisweilen wie ein enorm zorniger Phil Anselmo klingt und mich außerdem angenehm an die gloreichen Tage von Static X oder American Head Charge erinnert – auf diesen Seiten bekanntermaßen ein Kompliment!

Überraschungen sind mit dem etwas kitschigen Keyboardoutro auf Spread the disease und kurzem Sprachsample im abschließenden Downer Dystopia widerum unüberraschend rar gesät. Dies dürfte allerdings eher dem Genre denn der Band geschuldet sein. Die Zielgruppe wird dennoch bestens unterhalten und auch meine Wenigkeit findet mit jedem neuen Hördurchgang mehr Gefallen an der Platte, da absolut authentisch und trotz 41 Minuten auffällig kurzweilig!

Live hab ich die Jungs neulich in Flensburg leider um Haaresbreite verpasst, mich aber trotzdem noch von ihren menschlichen Qualitäten überzeugen können! Feine Jungs!

„Northern Apocalypse will rise!“

Anspieltips: Northern apocalypse, Imperishable darkness, While the moon stood still

Though Hope is Frail im stream:

Vertrieben wird Though Hope Is Frail über das eigens ins Leben gerufene Label Deathbird Records und ist über bandcamp wahlweise digital per ‚pay what you want‘ – Prinzip oder auf einer von 250 tiefschwarzen Schallplatten für 12 Euro zu haben! Macht bei Jahresratenzahlung gerademal einen Euro im Monat! Kann man schon mal machen!

Released: 24.10.2014 via Deathbird Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.