Review: Mandrax Queen – Homeboy (2019)

Wenn Mandrax Queen eine neue Scheibe ankündigen und die auch noch ausgerechnet auf den Namen Homeboy taufen, ist es sicherlich mehr als legitim, dass zumindest meinereiner nichts weniger als den funkiesten Großangriff erwartet den Deutschland seit den Freaky Fukin Weirdoz gesehen hat – immerhin sind die Bamberger bekannt für ihre ganz eigene Melange aus Stoner und Funk. Ganz so einfach macht es einem das Trio dann allerdings auch wieder nicht. 

Zum ersten mal auf Album-Länge, hat die Band sich nämlich eine kleine Kurskorrektur in Sachen Stil und Soundästhetik gegönnt und setzt neben den nach wie vor vorhandenen Funk-Anteilen neuerdings vermehrt auf Wave-Anleihen statt dem bisher bewährten Breitwand-Rock, was die neuen Stücke durchaus reizvoller für die breite Masse machen dürfte. Songs wie das bereits bekannte All Together Now, Avril und vor allem den Überhit Superman Again könnte man sich so jedenfalls auch bestens im Format-Radio zwischen Rod Stewart und The Police vorstellen während sich das bittersüße Neverloveme gekonnt eine Schippe The Cure schnappt und textlich das Herzschmerz-Fass aufmacht. Das findet dann im darauf folgenden Way Out seinen Höhepunkt: Eine sehr intime Angelegenheit, die Drums und Bass selbstbewusst ausspart, warme Frusciante-Licks mit Falsett-Vocals kombiniert und der Thematik Verlust damit absolut gerecht wird. Und dann wäre da auch noch die schnieke Hook von 39 Steps, die hier keinesfalls unerwähnt bleiben sollte.

Homeboy erweitert den MQ-Katalog um etliche schöne Momente und der vermehrte Einsatz von Delays, Melancholie und der nicht zu verleugnende 80s-Touch stehen der Platte ebenso ausgezeichnet wie das zugehörige Artwork aus dem Hause Van Hazy oder die erneut gelungene Produktion von Stamm-Produzent Daniel Schobert. Runde Sache, die man unbedingt antesten sollte!

„Give it a try!“

Anspieltipps: Superman Again, All Together Now

Homeboy im Stream:

Homeboy ist ab dem 10.05.2019 digital sowie als Vinyl oder CD direkt über die Band zu haben. Am gleichen Tag steigt auch die HOMEBOY-RELEASE-SHOW zusammen mit The Come And Go Gos und Cannahann im Live Club Bamberg. Echte Sparfüchse nutzen selbstverständlich den Vorverkauf und schnappen sich z.B. Eintritt + LP für faire 25€.

VÖ: 10.05.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.