Review: Sovereign – Deceptum (2015)

a4292281424_10

It’s hard to feel alive, barely breathing in the stench of human plague…

Die volle Misanthropie-Breitseite ist auf Sovereigns pechschwarzem Release Deceptum natürlich nicht nur textlich sondern auch im düster-schmutzigen Klangbild allgegen-wertig.

Feel the grim inside!

 

Das im norditalienischen Trient beheimatete Trio schleudert schon in den ersten Takten von Wolves mit fiesestem Blackened Hardcore um sich. Angereichert durch Versatzstücke aus Sludge, Crust und Black Metal. Soweit mein Szeneverständnis. Grau in grau, schwarz in schwarz und die Stimme keift über polterndes, technisch makelloses Riff- und Blastbeatgeballer, das nebst spärlich gesäten, dissonanten Ruhepolen umso bedrohlicher daher kommt.

Das gegebene Grundrezept  dieser schwefelgetränkten Walpurgisnachtbowle wird über den gesamten Verlauf der sechs-Track-starken Scheibe weitestgehend beibehalten und erreicht seinen Höhepunkt im eingangs zitierten Colourless, welches sogar dramaturgisch korrekt in bester Freytag-Manier auf der Platte platziert wurde:

Wer Bands wie Celeste, Hexis, UNRU oder The Secret wohlwollend auf dem Schirm hat oder sich gerne den Geruch von versengter Haut vor die geistige Nase führt, darf sich Deceptum bedenkenlos reinfahren.

Auf mich persönlich wirkt das vorliegende Produkt wie auch das Genre an sich, trotz beeindruckender Energie und ansprechender Ästhetik, auf Dauer dann aber doch etwas zu trostlos und eintönig. Mag der Farbton Schwarz auch noch so schön sein!

Sovereign sind im Übrigen bald zusammen mit Bait auf Tour zu bestaunen! Holt man sich!

Anspieltips: Colourless, Lament

Deceptum im Stream:

Deceptum ist zum fairen Preis auf CD sowie in Bälde auch auf 180 Gramm schwerem Vinyl in clear oder tiefem Schwarz über Sell Your Soul Records oder als Tape über Breathe Plastic Records zu haben.

Released: 15.06.2015 via Sell Your Soul Records / Breathe Plastic Records

Review: Justin Hate – Though Hope Is Frail (2014)

artwork by Ulle Gielsager

„Feel the blistering cold from the north!“ Verriegelt die Türen, die Northern Apocalypse von Justin Hate steht ins Haus! Dabei ist die heilige Dreifaltigkeit aus Zitat, Songtitel und Bandnamen in jedem Fall Programm!

Bitterböse Blastbeats ballern bereits beim Beginn brutal bestialisch! Grobgriffige Gitarren graben grauenhaft geil gen Gehörsturz! Stimmlich steht stark strafende Streitsucht stets startbereit!

 

Wer in musikalischer Hinsicht bei Kopenhagen nur Aqua auf dem Schirm hat, findet auf selbigem beim Durchlauf von Though Hope Is Frail allenfalls sauren Regen, hat man es doch hier mit dem pechschwarzen Pendant zum quietschbunten Barbiegirl zu tun! Textlich bewegt man sich passend zum Cover dort, wo die Geier schmausen. Zwischen Schmutz und Aasresten bezichtigt man Gott diverser Täuschungsmanöver während allabendlicher Pestgeruch die Nase verwöhnt.

Tod und Verderben en masse also! Der Lieblingstrack While the moon stood still macht dennoch Hoffnung: „One day the war is over“. Schenkt man dem Albumtitel allerdings Glauben, dürfte besagter Hoffnungschimmer nicht allzu kräftig lodern. Wer braucht den aber schon, wenn die Alternative ‚ewige Dunkelheit‘ heißt?

Klartext: Der dänische Fünfer liefert der Blackened-Hardcore-Jugend auf seinem dritten Output Wut, Wut und nochmals Wut. Und das in höchstem Maße: energiegeladen, überzeugend und handwerklich wie soundtechnisch einwandfrei. Besonders gefallen mir persönlich die Vocals von Kim Rock, der bisweilen wie ein enorm zorniger Phil Anselmo klingt und mich außerdem angenehm an die gloreichen Tage von Static X oder American Head Charge erinnert – auf diesen Seiten bekanntermaßen ein Kompliment!

Überraschungen sind mit dem etwas kitschigen Keyboardoutro auf Spread the disease und kurzem Sprachsample im abschließenden Downer Dystopia widerum unüberraschend rar gesät. Dies dürfte allerdings eher dem Genre denn der Band geschuldet sein. Die Zielgruppe wird dennoch bestens unterhalten und auch meine Wenigkeit findet mit jedem neuen Hördurchgang mehr Gefallen an der Platte, da absolut authentisch und trotz 41 Minuten auffällig kurzweilig!

Live hab ich die Jungs neulich in Flensburg leider um Haaresbreite verpasst, mich aber trotzdem noch von ihren menschlichen Qualitäten überzeugen können! Feine Jungs!

„Northern Apocalypse will rise!“

Anspieltips: Northern apocalypse, Imperishable darkness, While the moon stood still

Though Hope is Frail im stream:

Vertrieben wird Though Hope Is Frail über das eigens ins Leben gerufene Label Deathbird Records und ist über bandcamp wahlweise digital per ‚pay what you want‘ – Prinzip oder auf einer von 250 tiefschwarzen Schallplatten für 12 Euro zu haben! Macht bei Jahresratenzahlung gerademal einen Euro im Monat! Kann man schon mal machen!

Released: 24.10.2014 via Deathbird Records

Review: Void Fest / Wettzell / 01.-02.08.2014

76

Der gute Ruf eilt dem Void Fest vorraus. Gerade mal im dritten Jahr, erzählt man sich allerorts bereits die wildesten Geschichten über das bunte, familiäre Treiben, welches sich inmitten der tiefsten, bayerischen Einöde abspielt. Besucher wie auch Presse und Bands loben das aufstrebende Festival bei Bad Kötztingen in den höchsten Tönen. Von einem besonders liebevoll gestalteten Rahmen ist dabei stets die Rede. Umwoben von Storys über Drogeneskapaden, legerer Teufelsanbetung und Hexensabbath-Action, sorgt das natürlich für Legendenstatus, woraus sich wiederum eine hohe Nachfrage für die Tickets ergibt. Die waren auch dieses Jahr schon frühzeitig vergriffen. Könnte aber auch am mit Szenegrößen bespickten Lineup gelegen haben… Derdanielistcool.de hatte das große Glück, dabei sein zu dürfen, um sich selbst ein Bild vom dortigen Geschehen zu machen. Die Reise zum Festival – eine dreitägige, 300 km lange Fahrradtour mit meinem Kollegen Frank – war dabei zu schön, um sie unkommentiert zu lassen. Wer keine Lust auf die kleine Selbstbeweihräucherung hat, darf die ersten zweieinhalb Tage getrost überspringen!

MITTWOCH

03Die Taschen sind gepackt, die Räder geschmückt und das gepolsterte Höschen sitzt wie angegossen. Angegossen sind auch wir, nachdem wir bereits nach ca. 20 min von einem übelen Regenschauer die erste Abreibung einstecken müssen. Aber was soll’s… Rumjammern oder Kneifen geht nicht. Schließlich gilt es, einige Zweifler zu überzeugen, welche uns schon im Vorfeld ob unseres Vorhabens hämisch ausgelacht haben. Recht sollten sie dennoch behalten: „Untrainierte Radelei – Bein und Hintern sind wie Brei!“

 

Nach weltbesten Bierchen in Stettfeld und Bamberg finden wir doch tatsächlich eine leerstehende und unverriegelte Cabin in the Woods für die trockene Nachtruhe. Kann man denn bitteschön noch mehr Glück haben? Danke, Jesus!

05

Ein großes Dankeschön geht außerdem an unsere famose Tourbegleitung!

DONNERSTAG

35 Nach etwa 100 km Radweg und einer Nacht auf hartem, staubigem Holzboden fühlt man sich einfach richtig wohl in seiner Haut. Ein königliches Gefühl, welches höchstens noch durch einen Schnakenstich auf dem rechten Augenlid  intensiviert werden kann! Aber wir wollen nicht jammern, sondern frühstücken an einem wunderschönen Felsen, wo wir hübsche Ingwerknollen finden und moshen uns die Strapazen im Felsengarten von Sanspareil aus dem geschundenen Leib. Wir baden mit Enten, entdecken die Höllenpforte und das Grab einer Hexe. Das Böse scheint spürbar nahe. Mein rechtes Auge fängt zwei Fliegen mit einer Klappe und vorm Egyptos/Regensburg trete ich in die Notdurft eines Säugetiers. Vermutlich Mensch. Die Rast in der WG eines Bekannten ist top! Danke dafür!

11 14 28 höllenpforte

 FREITAG

Aus rasten wird ausrasten, denn spätestens jetzt ist Jammerstimmung angesagt. Meine Beine fühlen sich an wie… gut, eigentlich fühle ich sie nicht mal mehr so wirklich. Da kommt mir die kurze Pause an der Donau sowie die Fahrt mit der Bahn nach Cham gerade gelegen. Die ist vor allen Dingen aus zeitlichen Gründen unumgänglich, schließlich wollen wir ja auch die erste Band am späten Nachmittag catchen und sind recht spät dran. Im Zug trifft man dann auf weitere Festivalbesucher. Sogar aus Spanien reisen die Gäste an! Eine sehr sehr freundliche Nonne leistet uns geistigen Beistand und wünscht uns Glück für die letzten 25 km. Die machen sogar nochmal richtig Spaß, was sowohl der schönen Landschaft als auch dem Umstand geschuldet ist, dass wir doch tatsächlich fuckin‘ Chamerau passieren! Ein Wettrennen mit einem Rentner sowie ein erfrischendes Flussbad später steht uns dann noch der letzte Kraftakt bevor: Der verfluchte Berg, auf dem das Void beheimatet ist. Der ist derartig steil, dass nur noch Schieben hilft. Die Abkürzung querfeldein durch die hinterletzten Waldwege entpuppt sich als äußerst mühsam. Aber hey: Onkelz-Zitat ON Es war ein langer, langer Weg und niemand sagte es wird leicht, wir hatten nichts zu verliern‘ und kein Weg war uns zu weit! Onkelz-Zitat OFF. Man beachte doch bei verfolgen des verlinkten Musikstückes, dass die Person, welche den Titel online gestellt hat, den Namen ONKELZBIER trägt. Vielen Dank!

66n01

Geil wir sind da! Und der Charme des Void ist vom ersten Moment an spürbar. Vom selbstgebauten Obelisken über dekorierte Waschbecken bis hin zum hübschen Programmheft merkt man sofort, wie viel Mühe in dieses Wochenende gesteckt wurde! Der Teufel steckt dabei im Detail! Alles ist liebevoll und one of a kind! Vieles gibt es zu entdecken: Tatoostand, Gewürzhexer, Plattenladen, köstliche vegane Speisen, das beeindruckende Void-Merch und natürlich jede Menge netter Menschen. Sowohl Besucher als auch das ca. 20-köpfige Team erweisen sich durch die Bank als angenehme Zeitgenossen! Wir schnappen uns unsere Presseausweise und stürzen uns ins Getümmel!

7497152DSCF8595

81Den Opener The Wullfs haben wir zwar gnadenlos verpasst, aber dafür haben wir unsere helle Freude mit der Berliner Combo Suns of Thyme. Die legen sich für ihren frühen Posten schon mächtig ins Zeug und begeistern mit surenartigen Mantragesängen und heavy Elektroteppichen. Kommt in manchen Momenten wie Pearl Jam auf Acid und das zusätzliche, fünfte Livemitglied an Schellenkranz und Tasten versprüht sexuellen Esprit en masse! Sowohl auf als auch hinter der Bühne haben die Jungs außerdem erfrischend wenig Hauptstadtallüren. „Meine Mama hat gesagt: Nach dem Konzert erwarte ich mindestens 50 Facebook-Likes. Also bitte, macht’s möglich!“ Verdient hätten sie es sich jedenfalls! Dringend im Auge behalten! Ein Review zur aktuellen Platte folgt demnächst hier!

92War man bei Suns of Thyme bezüglich der Mitglieder im Plus, sind Doomina heute ein Bandmember im Minus. Tut der Wucht ihrer Performance aber keinen großen Abbruch. Im Gegenteil: Durch die Umstände sieht man sich sogar gezwungen, das einstündige Set auf 45 Minuten zu verknappen. Und knackige Sets begrüße ich ja immer sehr. Auch wenn es der alberne Bandname nicht vermuten lässt: Doomina machen Post Rock! Und zwar ziemlich aufregenden! Enttäuscht in keiner Sekunde und das, obwohl ich nicht einmal besonders großer Fan von instrumentaler Mucke bin.

98

Wie sehr ich allerdings Fan davon sein kann, zeigen mir anschließend Monomyth. Die fressen mich mit Haut und Haar und animieren mich tatsächlich zum Moshen – eine Beschäftigung, der ich eigentlich nur noch im Scherz nachgehe. Die etwa sieben Stücke sind sehr langatmig. Den dargebotenen, spacigen Krautrock würde ich grob als Mike Oldfields Tubular Bells in heavy und dirty umschreiben! Die Holländer schichten Sound auf Sound und türmen so ihre Songs zu bedrohlich hohen Klanggerüsten auf. Dope! Band,s die gleich zwei Tastensoundtüfftler an Board haben, sind mir außerdem schon von Haus aus sympathisch! Einen kleinen Mitschnitt der Show gibt es hier! Kam live natürlich um einiges besser…

108Frisch und knusprig wird es dann bei Atomic Bitchwax. Zumindest in Bezug auf die Tüte Chips, welche wir auf dem Zeltplatz verputzen. Die Band selbst macht das, was man von ihr erwartet. Nicht mehr, aber auch nicht weniger. Wenn man es genau nimmt, wirkt die Kultband sogar ein wenig zu arg gelangweilt für meinen Geschmack. Der Bandname bleibt leider auch weiterhin das coolste an der Combo.

Im Zelt bei Sun Worship ziehen kurz darauf dunkle Wolken auf: Oh Haupt voll Blut und Dornen! Selten wurde der Herrgott lauter, schneller und besser verunglimpft als auf diesem Infernal der Dunkelheit. Da weint das kleine Jesuskind. Amen.

111Gleich drei Gitarren plus Synthiegewitter sorgen beim abschließenden Freitagsact Atlantis zwar für eine enorme Sounddichte, das Ganze ist aber um 1 Uhr auch schon etwas anstrengend. Wenn zu den eigentlich instrumentalen Stücken dann auch noch vereinzelte Femalevocalsamples reinkicken, kommen einem  sogar Evanescence oder Linkin Park in den Sinn… da empfinde ich die gleichnamige, deutsche Band als nen ganzen Zacken unterhaltsamer!

106

SAMSTAG

Der zweite Festivaltag beginnt mit 114dem Soundmischmasch der Zeltplatzprivatbeschallung. Turbonegro meets Pink Floyd. Dieses wunderbare Soundgebräu wird allerdings schon gegen 10 von einer lokalen Schrammelpunk-Coverband unterbrochen, welche auf einem schwarzen LKW aufs Festival donnert und mit Freibier um sich wirft. Am Bass btw. Sick Boy – ich wiederhole: Sick Boy – von der Chaos Crew Tatoo Truppe, dessen freundliches Wesen wir zu späterem Zeitpunkt noch kennen und schätzen lernen sollten. Unser als kurz angedachter Supermarktbesuch mit anschließender Eidechsen- und Hirschkäferjagd am nahe gelegenen Höllenstein-See, artet leider in einen ungeahnten Kilometermarsch sondersgleichen aus. Der kostet uns zwar einerseits erneut die erste Band Swan Valley Heights, bringt uns aber andererseits in den Besitz zweier schöner Pressemausweise sowie einer getrockneten Gelbbauchunke – immerhin Lurch des Jahres 2014!

n02117119145

131Die erste Band, die wir an diesem Tag aktiv mitbekommen, hört auf den klangvollen Namen Brahm. Die Augsburger Mädels, die wir auf der kurzen Zugfahrt kennengelernt haben, sprechen wenig später von der „besten Band bisher“. Soweit würd ich zwar nicht gehen, aber der warme, bluesige Rock der Band ist dennoch sehr gefällig und lässt bereits erste Extremitäten im Publikum zucken. Die Rhythmusfraktion macht ordentlich Druck und das Set empfinde ich als sehr kurzweilig! Nice! Die Band selbst wirkt auch sehr glücklich, und dürfte sich – als Amsterdamer – ob des süßlichen Duftes in der Luft wie zu Hause gefühlt haben.

135Die Berlin/Hamburg Combo Oddjobmen spielen im Zelt auf und haben viel QOTSA gehört. SEHR VIEL! Dadurch machen die Männer ihrem Bandnamen jedenfalls alle Ehre und liefern einen merkwürdigen Job ab. Die Band ist ultratight, rockt wie Sau und es hinzubekommen, wie QOTSA zu klingen ist auf irgend ne Art und Weise ja auch bemerkenswert. Originell ist das halt eher weniger…

Ein Mitglied unserer kleinen Campingtruppe beschwor es ja schon seit Stunden herauf: „Heute spielen Hark! Die dürfen wir auf keinen Fall verpassen! Die sind Hammer!“ Wie recht er doch behalten sollte! Monstermäßig stampft die britische Maschine alles platt.

137

Abgehackte Riffverwinklungen und rhythmisch äußerst anspruchsvoll arrangierte Beats. Als Zuschauer weiß man kaum in welchem Takt man sich zu bewegen hat, findet aber doch immer wieder den Groove. Frontman Jimbob dirigiert die Menge mit bitterbösen Blicken. Damn, der Typ hat krasse Augen! Witzigerweise ist er anschließend im Privatgespräch die Freundlichkeit in Person. Tighte Band und noch recht frisch auf dem Markt! Die Briten kommen wohl bald wieder – für eine erste kleine Clubtour – nach Deutschland. Sollte man sich nicht entgehen lassen! Der Vergleich mit Kylesa ist nicht der verkehrteste! Wildes Ding!

Auch wenn sie das Zelt regelrecht regulieren und das Publikum auf ihrer Seite haben: Mit Punkbands wie dem Thüringer Pfandflaschenkommando werd ich wohl auch in tausend Jahren nicht warm werden. Das Spice Girls-Cover im Pogogewand bewirkt da auch eher Gegenteiliges. Immerhin bedient ein Mädel den Bass! Kann ich wenigstens mal kurz an White Zombie oder Coal Chamber denken! Danke dafür!

147Folky Hippieflair dann bei den Sub Pop-Emporkömmlingen Rose Windows aus Seattle. Optisch wirkt das mit etwa 8 Mitgliedern bestückte Schauspiel wie die grungy Kelly Family! Klanglich darf man sich eher bluesige Black Sabbath oder etwas härtere The Doors vorstellen. Die Orgel wird geknört und der Schellenkranz überstrapaziert. Auch freche Querflöten verirren sich im Retrosound. Der Einladung der Musik, im/mit Gras zu gammeln, kommt das verschlafene Publikum gerne nach. Das Rad erfinden die Windows sicher nicht neu, aber als Ruhepol am frühen Abend gehen sie voll in Ordnung!

150Den hat es scheinbar auch gebraucht, denn bei Kadavar stehen alle wieder putzmunter vor der Bühne. Leider zieht der Dreier nicht nur Zu- sondern auch Regenschauer an. Tut der Stimmung allerdings keinen Abbruch. Von der ersten Sekunde an wird mitgegröhlt und gefeiert. Auch unserer Truppe gefällt das Set gut und steht damit in keinem Verhältnis zu der im Zelt ausgestrahlten Banddoku Mammut, Tiger, Wolf, die schon etwas lame war… Egal, man fröhnt der Nostalgie! Und würde der Drummer nicht so hässlich modern anmutende Plexiglaskessel beackern, könnte man sich beim Anblick der Berliner tatsächlich in den 70ern wähnen. Das angestaubte Classic-Rock-Gebräu ist im Endeffekt wie erwartet: Gut und präzise. Überraschungen blieben aber leider komplett aus. Irgendwie hätte man da für einen Headliner schon etwas mehr erwarten dürfen.

158

Das japanische Urgestein Church of Misery überzeugt dafür auf voller Linie. Wie tief der Basser sein Instrument trägt, erfüllt einen auch nur noch mit Ehrfurcht! Und endlich gibt’s auch mal dirty Schreigesang! Wenn der Sänger dann noch per Synthie Störgeräusche über das Doomfundament ballert, kommt das bisweilen schon recht abgedreht. Geile Show! Und man weiß nicht mal so recht, was einen zu dieser Erkenntnis bewegt hat… Der unverständliche aber sicherlich okkulte Texthokuspokus wird da sicher nicht ganz unschuldig dran gewesen sein.

159Es bleibt dirty beim letzten Streich auf der Hauptbühne: Light Bearer, eigens eingeflogen! Heftig! Massiv! Hart! Schreit die Welt zwar Sludge, wenn es um die Kategorisierung der Briten geht, könnte man auch schon fast von Black Metal sprechen. Sicher, der massive Sampleeinsatz beißt sich mit diesem Gedanken, aber die Grundattitüde kommt doch schon ziemlich nah hin! Zumindest Neo Black Metal, oder? Auch egal… Losgelöste Typen, die herumschreien, machen jedenfalls meistens Spaß! Super Abschluss und derzeit zu Recht in aller Munde! Ballert dich um!

161Im Zelt wird eine Wand aus Fernsehern aufgebaut. Dazu Musik von Akere aus München. Die klingt wie Massive Attack mit Weihwasser verdünnt. Zwar schön, hier doch noch einen Indieact zu erspähen, aber Sonntag um 02:00 kann das leider auch nicht mehr viel geben. Als Soundtrack zum Einschlafen taugt es aber bestens! Und das zeugt doch auch irgendwie von Qualität!

SONNTAG

Wir werfen einen letzten Blick in das wunderschöne Tal, überbrücken den zur Heimreise notwendigen PKW, da dessen Batterie den Handyauflademarathon von Agnostic Frank nicht verkraftet hat, und ziehen von dannen.

Void, es war wunderschön und organisatorisch wie auch menschlich makellos. Wir bedanken uns und hoffen auf ein Wiedersehen! Den Teufel werden wir tun und mit den eingangs erwähnten Legenden aufzuräumen. Davon sollte sich jeder selbst ein Bild machen. Vielmehr holen wir nochmal zum großen Pathosabschlag aus.

Setzen wir „Void“ – zu Deutsch soviel wie „Leere“ – einfach mal mit dem Begriff „Nichts“ gleich. Schon können wir mit einem Zitat von Properz (a.k.a. Sextus !!!) um uns werfen:

Aus dem Nichts entsteht eine sehr große Legende!

146

Richtig schöne Fotos vom Void gibt’s von stonerrock.eu!