Review: PABST + AUTISTI – 7inch Split (2017)

Wir kennen PABST. Wir kennen AUTISTI. Wir kennen CRAZYSANE RECORDS. Wir wissen daher, dass es sich bei der vorliegenden Split um einen absoluten Pflichtkauf handelt. Und das schon ohne auch nur einen Ton gehört zu haben. Was wir noch nicht wussten ist, dass man rosafarbene 7inches mittlerweile auf Basis von Eiscreme presst und das uns die gemeinsame Split der beiden Ausnahme-Formationen dann doch SO derbe an die Wand klatschen würde. Das wiederum wurde uns aber schon beim ersten Ton bewusst. Weiterlesen

Neues Video von PABST!

Würde es hier soetwas wie Jahresbestenlisten geben, PABST würden für das Jahr 2016 ganz klar die Nummer 1 belegen. Die Skinwalker EP rotiert noch immer in aller Regelmäßigkeit auf meinem Plattenteller. Nun gibt es ein neues Video zum darauf enthaltenen Song Ocean Cruise zu sehen. Weiterlesen

Review: Autisti – Self Titled (2017)

Mag das Schweizer Trio Autisti auch neu sein: Ihre Mitglieder sind wahrlich keine unbeschriebenen Blätter! Neben der Folk-Sängerin Emilie Zoé darf sich hier vor allem der umtriebige LoFi-Liebhaber Louis Jucker (u.a. Ex – The Ocean und Mitglied bei Coilguns oder dem Red Fang – Ableger Red Kunz) austoben. Während diese Beiden ihre Gitarren malträtieren und ihre Stimmen in Hall ertränken, verdrischt Steven Doutaz sein Kinderschlagzeug mit Bravour. Den Bass spart man sich.

Weiterlesen

Review: PABST – Skinwalker [EP] (2016)

artwork by fabianbremer.com

Fuzzverliebter Neo-Grunge, der den Flirt mit catchy Pop-Hooks ebensowenig scheut wie Ausflüge in hippieeske Gefilde: Ähnlich Souverän wie ihr geistlicher Namensvetter kommen die Berliner Newcomer PABST auf ihrem Debüt um die Ecke. Das EP-Format steht den fünf Coming-of-Age- Hits von Skinwalker dabei ausgezeichnet und macht das Package zu einer erfrischend kurzweiligen und runden Angelegenheit.

.

Weiterlesen

Konzertankündigungen von Pøj Pøj!

Da steht so einiges an bei Pøj Pøj, der Künstleragentur für so großartige Interpreten wie Odd Couple oder den kürzlich erst hier gefeatureten Suns Of Thyme. Doch nicht nur die, sondern auch viele weitere Schäfchen aus dem hauseigenen Booking-Rooster sind derzeit auf Tour, bzw. sind es in Kürze. Der Bitte, die jeweiligen Termine in aller Übersicht zu droppen wird hiermit gerne nachgekommen in der Hoffnung, der ein oder anderen Show beiwohnen zu können. Vielversprechendes Zeug dabei! Voila:

ASS

Arms and Sleepers (USA)

12.10.2016 – UK – Leicester, Fireburg
13.10.2016 – UK – London, The Old Blue Last
14.10.20.16 – GER – Würzburg, Die Kellerperle
15.10.2016 – RUS – Ryazan, Raz Dva
18.10.2016 – GER – Wiesbaden, Kulturpalast Wiesbaden
19.10.2016 – GER – Berlin, Urban Spree
20.10.2016 – PL – Poznan, Klubokawiarnia Meskalina
21.10.2016 – GER – Dresden, Scheune ^
22.10.2016 – CH – Zürich, Bergmal Festival #
27.10.2016 – EST – Tallinn, Kultuuriklubi Kelm
28.10.2016 – CH – Wil, Gare de Lion
30.10.2016 – IT – Mantua, Arci Tom
^ w/ Ef
# w/ 65daysofstatic, Ef, Leech, Rome In Reverse & others

website facebook Soundcloud  Weiterlesen

Bilderstrecke: Rock Im Wald Festival/Neuensee/29.-30.07.2016

RIW2016_Tannenspitzen

Was gäbe es noch über das Rock Im Wald – Festival in Neuensee zu sagen, was nicht schon vor zwei Jahren gesagt wurde, außer, dass sich die Macher treu geblieben sind was den familiären Charme, die Überschaubarkeit, die Qualität der Musikauswahl, die auf allen Ebenen preisliche Fairness und die durchweg gute Organisation anbelangt? Eben! Deshalb erfolgt der diesjährige Nachbericht nicht wie üblich im ellenlangen Text sondern in Form einer umfangreichen Bilderstrecke, die in Zusammenarbeit mit Ein Bild Mit Dem Mann entstanden ist und mit Fotos von CANNAHANN, Honeymoon Disease, Year Of The GoatDead Lord, Bombus, Imperial State ElectricGraveyard, Dead and Stoned, White Miles, Planet of ZeusMANTARUncle Acid and the deadbeats und Kvelertak fast alle Acts des Festivals zeigt. On Top gibt es außerdem noch Impressionen vom sonstigen Geschehen zu begutachten.

Klickt euch entweder direkt hier durch das Bildmaterial oder fahrt euch das Fotoalbum auf Flickr rein. Enjoy!

Rock Im Wald 2016

Unser Dank gilt der Festival-Leitung, die uns bereitwillig Zugang zu allen Bereichen gewährt hat!!!

Selbstbeweihräucherung!

Die ist ob dem Namen dieses Blogs eh omnipräsent. Etwas mehr in diese Richtung nachzutreten sollte aber denke ich dennoch gestattet sein. Voila: Neues Videomaterial von PAULINCHEN BRENNT und CANNAHANN:

Review: Seattle Jay – Out Of Whack (2016)

13296086_1023280261060675_169877776_n„I was born too late… “ Diese Zeile, entliehen aus dem hier kürzlich erst gefeierten Song Indian Gods Are Great, gibt nicht nur vortrefflich das wieder, was sich mein innerer Nostalgiker fortwährend denkt aber nicht auszusprechen wagt, sondern macht in ihrer Essenz zeitgleich die Substanz für den Blotter klar, den Out Of Whack auf der imaginären Zunge trägt. Das 90s – Feeling jedenfalls schlägt sich flächendeckend in der Welt von Seattle Jay nieder.
.
Ja, wäre man etwas früher geboren worden, man hätte mit der ersten Full Length dank dem unbekümmerten Artwork, der gelungen rudimentärtrockenen D.I.Y. – Produktion, den in leichtem aber irgendwie passendem Denglisch vorgetragenen Aus-Dem-Bauch-Raus-Slacker – Texten und nicht zuletzt dank der Experimentierfreudigkeit des um allerhand Elektronika erweiterten Gitarrenschrammelsounds direkt Platz nehmen dürfen als Die-Coole-90s-Alternative-Super-Woche jüngst über diese Seiten tobte.
 .
0007508842_10Nun ist es natürlich als absolutes Kompliment zu verstehen, wenn ich die 90er – Jahre – Mentalität bei dem was die vier Würzburger selbst Fazer Rock nennen  stark in den Fokus rücke. Das Album als Ganzes auf diesen Einfluss zu reduzieren aber würde ihm in keinster Weise gerecht werden.
 .
Auf den insgesamt 14 Tracks nämlich regiert die Vielfalt, drücken sich abwechselnd Analog und Digital die Klinke in die Hand, ist man stets um Eigenständigkeit bemüht. Und doch: Zwischen Straight-Forward-Alternative-Rockern, pumpenden Disco-Beats (On The Table), verspieltem Pullunder Pop (The Roof Is Knitting Glas) oder der Teenage-Angst-Lagerfeuerromantik der wunderschönen Akustik-Ballade Stream Of Society findet sich ein roter Faden. Der heißt Melodie und kommt neben einprägsamen Key-Klimpereien vor allem durch die kratzig-prägnante Ausnahme-Stimme zum Tragen, die oftmals durch flächige Falsett- Backings unterstützt wird, was besonders gefällt.
.

Hits? Ja! Die gibt es auch abseits der eingangs erwähnten Hymne zu verbuchen. Gerade wenn es bei Seattle Jay etwas melancholischer zugeht, fühle ich mich als Hörer abgeholt. Find A Way To Kill The Day und vor allem Last Business haben sich  das Prädikat ‚massengeil‘ meiner Meinung nach redlich verdient.
 .
Referenzen? Ja! Aber meiden wir doch zur Abwechslung mal die großen Namen und kommen passenderweise mal mit deutschen Bands um die Ecke. Mit dem Liquido – Vorgänger Pyogenesis zum Beispiel . Oder mit Gary, der Band von Robert Stadlober. Anyone??? Eignen sich nämlich beide zum Vergleich außerordentlich gut…
Unterm Strich: Empfehlenswert? Natürlich!
.

.

Anspieltipps: Indian Gods Are Great, Last Business, Find A Way To Kill The Day

Trackliste:

01. Dust Is The New Snow
02. Shave Your Legs
03. The Roof Is Knitting Glass
04. Indian Gods Are Great
05. It’s Nuclear
06. Pretend It’s Spring
07. My Apple Is A Big Red One
08. The Eyes Of Cowboys
09. Tell Your Boss That He Is Meat
10. Out Of Whack
11. Last Business
12. On The Table
13. Stream Of Society
14. Find A Way To Kill The Day

Am 11.Juni findet die Release-Party zu Out Of Whack in der Kellerperle/Würzburg statt. Ab dann ist das Album als CD für 12€ auf Shows und als Download für 9.99€ auf bandcamp zu haben. Dort wird man auch schon eine Woche früher reinhören können. So stay tuned und schlag zu, damit die Band baldmöglichst out of Out Of Whack ist.
 .
Releases: 11.06.2016 via bandcamp
.

Review: Grinspoon – Grinspoon [EP] (1995)!

The_Green_EPBenannt nach dem Pro – Marihuana Aktivisten Dr. Lester Grinspoon taten sich Mitte 1995 vier Australier spontan bei einer Jam zusammen um kurz danach bei einem Wettbewerb eines lokalen Radiosenders mit einem ihrer ersten Tracks für Furore zu sorgen. Dieser trägt den Titel Sickfest und ist Bestandteil der ersten, selbstbetitelten EP der Band, die in Fan- und Fachkreisen auch unter dem Namen Green EP bekannt ist.

Statt drögschwummriger Hippie – Psychedelica, die man nun möglicherweise erwarten können, drückt aber schon der Opener More Than You Are powerpunkig auf die Grunge – Tube und verbrät auch schon den besten Song, welcher zeitgleich ausschlaggebender Grund dieser Besprechung ist, gleich zu Beginn:

123a9f47361d4edc9403e0a0ba13f305

Ganz allein auf weiter Flur muss dieser Hit glücklicherweise nicht stehen, denn auch der bereits angedeutete Radio – Fav macht mit seinen Alice In Chains meets Pantera – Vocals im Refrain ebenfalls Laune, wenn die Saitenarbeit auch etwas antiquiert rüberkommen mag. Save Me und Let It Go lassen mich dann mangels fesselnder Ideen eher kalt und sind seither in der Kategorie 90s – Standard – Rock verbucht. Hätte man sich aber auch schon bei den plumpen Songtiteln denken können… Zumindest der letzte Track Point Of View würde mit gemäßigtem Stoner – Tempo und Knarzbass abschließend zumindest partiell wieder versöhnlich stimmen, wäre da nicht der schreckliche Punk – Hiddentrack Dr. Grinspoon, der einem das eben gehörte dann doch nicht ganz so positiv in Erinnerung bleiben lässt.

Glanzpunkt der also nicht wirklich runden Grinspoon EP ist zweifelsohne die Stimme von Sänger Phil Jamieson, der cleane wie roughe Parts spielend hin und her switcht, sowie die ersten beiden Tracks. Der Rest ist mehr oder weniger verzichtbar.

Noch bis 2013 hat die Band fleißig Platten produziert und es immerhin auf beachtliche sieben Alben nebst diverser EP – Releases geschafft. Es müsste also mit dem Teufel selbst zugehen, wenn sich unter dieser Songmasse nicht noch die ein oder andere Perle versteckt. May to be continued…

Anspieltipps: More Than You Are, Sickfest

Streambar ist die komplette EP leider nirgends, wer sich selbst von der Qualität der restlichen Songs überzeugen mag, dürfte mitunter lange nach einer physikalischen Version gruschen müssen, da diese restlos vergriffen zu sein scheinen. Aber wie gesagt: Verpassen tut man nichts, da kann man sich getrost mit den beiden superben  Vorzeigestücken zufriedengeben.

Released: 01.08.1995 via Oracle Records

Caution: Die Besprechung dieser Platte ist Teil der coolen Superwoche zum Thema 90s Alternative!

Review: Llama Farmers – Dead Letter Chorus (1999)!

coverEin Geschwisterpärchen an Board zu haben, ist nicht die schlechteste Grundvorraussetzung um eine Band aus der Taufe zu heben. AC/DC, Pantera oder Oasis fallen mir dabei gleich mal als besonders erfolgreiche Beispiele ein. Trotz dem familiären Bonus durften die Llama Farmers aus dem englischen Greenwich Zeit ihres Bestehens (1997 – 2001)  nicht in der Liga der genannten Acts mitspielen. Oder besser gesagt: Sie wollten es garnicht.

Das lässt sich retrospektiv nicht nur an dem marketingtechnisch nicht gerade smarten Move zeigen, sich 2006 zwar zu reformieren, dabei aber den neuen Namen ‚Bear Hug‘ zu nutzen und auch keinerlei Interesse daran zu zeigen sich mit dem alten in Verbindung bringen zu lassen. Stärker noch lässt sich die Anti – Mainstream – Haltung des Quartetts erkennen, schenkt man der Legende Glauben, dass sie ein Signing – Angebot des Plattenkonzerns Geffen über eine Million Pfund ausgeschlagen haben, nur um Dead Letter Chorus beim Indie Beggars Banquet Records zu veröffentlichen. Und das trotz der Vorschußloorbeeren des Melody Maker „Die Zukunft des Rock’n’Roll“ zu sein.

300x300Und hört man sich die richtigen Stellen der Platte an, klingt das auf die damalige Zeit noch nichteinmal allzu hoch gegriffen. Das Gemisch aus Brit-Pop, Neo-Grunge und Indie-Rock der späten 80er bewegt sich irgendwo im Spannungsfeld zwischen Pixies, Lemonheads und My Bloody Valentine  und ist gerade in der zweiten Hälfte der Platte unwiderstehlich catchy. Am schönsten sind die Songs wenn Sänger/Gitarrist Bernie Simpson sich die Vocals mit seiner Schwester Jenni teilt, die ansonsten den Bass zupft. Dann nämlich kommt der zusätzliche Sonic Youth – Touch ins Beispiel. Nachzuhören auf meinem persönlichen Lieblingsstück PVC:

Weiterhin Knaller: Das verhältnismäßig rotzige Jessica oder das ultra poppige Yellow. Und auch das starke Ende aus den letzten vier Songs der Platte soll nicht unerwähnt bleiben.

Nach Touren mit Green Day und den Foo Fighters, die dann doch nicht ganz konform mit der Anti – Mainstream – Haltung der Band gehen wollen und dem 2001er Nachfolger El Toppo war dann ziemlich schnell Schluß. Aber warum auch ewig weitermachen, wenn schon alles derart gut gesagt wurde wie auf dieser grandios charmanten Endneunziger Platte!? Holt man sich!


Anspieltipps: PVC, Yellow, Jessica, Forgot To Breathe

Dead Letter Chorus im Stream:

Dead Letter Chorus bekommt man gebraucht schon ab einem Cent. Zumindest auf CD. Wer Vinyl bevorzugt ist um die 18 Euro dabei.

Released: 1999 via Beggars Banquet Records

Caution: Die Besprechung dieser Platte ist Teil der coolen Superwoche zum Thema 90s Alternative!