Neues Musikvideo von I Drew Blank!

I Drew Blank sind eine frische Band aus Berlin, deren Mitglieder ansonsten noch bei Jaguwar, White Hand Gibbon & Party Fears aktiv sind. Nun gibt es mit >>Hometown Dolphins<< erstmals was zu hören und sehen. Geschmeidiger Post-Punk, der sich in bei der optischen Umsetzung selbstverständlich nicht lumpen lässt… gefällt:

Hometown Dolphins by I Drew Blank

It's here! Our very first single: Hometown Dolphins give it a listen? ❤ Oyemi, Dom, Eilis Recorded by Robert KellyMixed by Lemmy FischerVideo by Dominik Jureschko

Gepostet von I Drew Blank am Montag, 26. November 2018

.

Shimmer!

Neues von Somewhere Underwater!

Famoser Indie/Shoegaze kommt von Somewhere Underwater aus Nürnberg, deren neue Single It Will Stay ihrem Namen dank Ohrwurm-Charakter alle Ehre macht:

.

Mit Recovering gibt es zudem auch schon seit geraumer Zeit nen zweiten gelungenen Track, der mit 80s-Kante und Fantasy-Rehearsal-Video um die Ecke kommt:

Album kommt dann am 18.01.2019!

Neues Musikvideo von Cave Raver!

Cave Raver aus Hamburg liefern zum schön verspielt-schummrigen Post-Punk von Memories Of Murder auch gleich ein tiefenentspanntes Video mit. Kann sich wirklich sehen und vor allen Dingen auch hören lassen:

Der brandneue Track ist Teil einer EP, die Anfang nächsten Jahres über lifeisafunnything erscheint und dort ab dem 25.12. vorbestellbar ist. Bin ich sehr gespannt drauf!

Review: Melt Downer – Alter The Stunt (2018)

Allem Anschein nach haben Melt Downer aus Wien bei der Benennung ihrer aktuellen LP Alter The Stunt  vergessen ein Ausrufezeichen zu setzen: ALTER! Und damit könnte man es schon fast dabei belassen um die Begeisterung um diese Band auf den Punkt zu bringen. So einfach geht es dann aber doch nicht… immerhin will man ja (auch den eigenen) Ansprüchen gerecht werden, weshalb es sogleich gewohnt ins Detail geht: Weiterlesen

Knarre und Maffai gehen auf Tour!

Weiterlesen

Neues Videomaterial!

Es gibt ein brandneues CANNAHANN – Video zu Echolocation:

Der Song stammt natürlich vom aktuellen, zweiten Album Staub Und Wasser, das im April über Barhill Records und Cargo Records veröffentlicht wurde. Ist nach wie vor hier als LP, CD oder Download zu haben.

——————————————————————————————————————

Nicht mehr ganz so frisch aber immerhin noch nicht auf diesen Seiten gefeatured: Das Maffai – Video zu Geisterstunde. Have a look:

Der Song ist bislang noch nicht anderweitig zu haben, dafür aber seit kurzem eine ganz frische 7inch mit vier anderen Titeln, die man hier direkt über die Band ordern kann. Bald auch auf Tour mit Knarre.

Hit von Bloodhype!

Bloodhype sind ein relativ neues Indie-Kollektiv aus Berlin, das sich in das anhaltende 80s-Revival einreiht und mit Romeos schon seit geraumer Zeit eine kleine Perle am Start hat. Nun passt auch endlich das Wetter um die synthielastige Wave-Hymne vollends zur Geltung kommen zu lassen und die längst überfällige Empfehlung auszusprechen.

. Weiterlesen

Review: Amy Shark – Love Monster (2018)

photography & design by Steve Wyper

In ihrer Heimat Australien ist Amy Shark gerade schwer am durchstarten. Das weiß ich, weil ich den vergangenen Sommer dort verbringen durfte und einem die 32-jährige dort permanent aus dem Radio entgegenschallt. Sender wie Triple J spielen ihre Singles Adore, I Said Hi und All Loved Up  derzeit pausenlos rauf und runter. Stilistisch handelt es sich dabei um recht gefälligen, ziemlich ungefährlichen und bis-weilen sehr glatten Pop fürs Formatradio. Weiterlesen

Maffai!

Mal wieder nicht viel los im Blog obwohl es tausend gute Dinge gäbe über die man schreiben könnte und möchte. Das dass aktuell nicht der Fall ist hat jedoch auch tausend Gründe. Einer davon heißt Maffai und möchte erkundet werden. Weiterlesen

Review: Roamer – What The Hell (2018)

What The Hell!? Während man bei Songtiteln wie Open My Pants, Sick Enough, Bye Bye Baby, Touchscreen, Rebel oder der grauselig kastigen Typografie, die die vorliegende Platte ziert und damit im krassen Kontrast zu den arty-anspruchsvollen Photo.-montagen steht, schon fast schreiend davonlaufen möchte, überrascht einen der musikalische Inhalt dann doch ungemein. Roamer schleifen den Hörer nämlich gnadenlos an den Haaren einmal quer durch die alternative Musiklandschaft. Weiterlesen