Review: The Instant Voodoo Kit – Wanna Talk About Voodism? Yeah Baby! (2016)

coverWanna Talk About Voodism? – Dass einem die Antwort, auf die im Plattentitel gestellte Frage, mit einem Yeah Baby! gleich mitgeliefert wird mag praktisch sein… ob sie aber tatsächlich für jedermann zutreffend ist, darf man zu bezweifeln wagen. Dafür polarisieren The Instant Voodoo Kit  zu sehr. Ihre dritte Platte macht da keine Ausnahme, kontrastiert die verschiedenen Pole vielleicht sogar noch einen Ticken mehr, als es der Vorgänger getan hat.

Dass ich mich mit dem vor geraumer Zeit einmal intensiv auseinandergesetzt habe, war Umständen geschuldet, die an dieser Stelle nicht weiter erläutert werden sollen. Der Aufmerksamkeit aber, welche ich der Musik auf Something Good (2013) seinerzeit geschenkt habe, ist es geschuldet, dass mir die Ablehnungshaltung gegenüber der nunmehr 13(!)-köpfigen Truppe abhanden gekommen ist. Die war nämlich durchaus mal vorhanden und beruhte darauf, dass ich die Band vor allen Dingen auf ihre Kaspereien aus dem Helge Schneider-Kosmos reduziert habe, in welchem ich mich nie so wirklich heimisch gefühlt habe. Einfach nicht mein Humor. Daran vermögen auch heute Tracks wie Leggins Sind Keine Hosen, Buffalo Bill oder Rebootan nichts zu ändern. Wobei letztgenannte Nummer mir dann doch beim ersten Hören ein verstohlenes Grinsen abgerungen hat… und das, wo der Song auch noch ausgerechnet im Pseudo-Ragga-Gewand daherkommt… Damn!

13241153_10153457420246916_6603765018351420257_n 13871666_1038850026191489_1339169039_n 13652421_1038850289524796_1538095709_n

Soviel also zur Seite der Voodoo Kids, die mir nicht so recht taugen will. ABER, wie schon erwähnt gibt es da ja noch ganz andere zu entdecken! Lassen wir die Rock-Ansätze von Songs wie Bomb In My Head trotzdem einfach mal unkommentiert links liegen und kommen ohne weitere Umschweife zur spannendsten und meiner Meinung nach aufregendsten Facette der Band. Die, in der Tom Waits auf dem madigen Rücken des Oogie Boogie Man durch nebelverhangene Schwefelfelder galopiert. Die, in der die Band dem Zuhörer ein dekadentes Kabarett  aus Vaudeville und Burlesque kredenzt und an Schausteller, Gaukler und Sideshow-Freaks erinnert. Die, in welcher der im Zusammenhang mit der Kapelle omnipräsente New Orleans Jazz – Vergleich  wahrhaftig nicht unerwähnt bleiben darf.

Dann nämlich, wenn sich The Instant Voodoo Kit in sleazy düstergrau-polternden Chansons wie The Good Die Young, Easy Come,Easy Go oder dem alles überragenden Elephant Stomp verlieren, kriegen sie mich! Instant Voodoo Hits! Yeah Baby! Lässt ein Song wie Mister Sister Lady Baby dann noch Assoziationen zu Steamboat Willie, Lou Reed und dem Athletic-Theme des Super Mario World Soundtracks wach werden, fühle ich mich als Hörer gänzlich abgeholt und entertained!

Unterm Strich also ein wenig musikalische Yin-und-Yang-Action, bei der je nach Geschmack Rosinenpicken angesagt sein könnte und die mitunter so starke Kontraste aufweist wie das Make-Up, mit dem sich die Protagonisten gerne mal zukleistern. Mag man von denen im Ensemble halten was man möchte, kann man ihnen die Liebe zum Detail, ihre Leidenschaft für ihr Handwerk und den Mut zum Wagnis wie zur Originalität auch und gerade mit ihrer aktuellen Scheibe nicht absprechen! Wanna Talk About Voodism? Schon geschehen!

Anspieltipps: Elephant Stomp, The Good Die Young

Trackliste:

01. Das war die Nacht
02. Easy Come, Easy Go
03. Mama Ain’t The 1 2 3 4 U
04. Bomb In My Head
05. Rebootan
06. Buffalo Bill
07. Peter Pan
08. Alptraum Serenade
09. Elephant Stomp
10. Midnight Train
11. Mister Sister Lady Baby
12. Ihr Läuser
13. The Good Die Young
14. Leggins Sind Keine Hosen

Wanna Talk About Voodism? Yeah Baby! greift man sich am besten direkt auf der Releaseparty im Würzburger Dornheim am 02.09. oder auf der anschließenden Tour für 20 Euro auf Vinyl im Gatefold (inc. Mp3) oder im CD-Format für nen Zehner ab!

13912518_10153605762956916_6401252379025019678_n

Releases: 02.09.2016 via Voodism Enterprise

Review: Tom Waits – Rain Dogs (1985)

as found on rollingstone.com

„Dogs in the rain lose their way home, [because] after it rains, every place they peed on has been washed out…. They go to sleep thinking the world is one way, and they wake up and somebody moved the furniture.“ (Tom Waits)

Um es vorweg zu nehmen: NEIN, ich habe mir nicht alle Tom Waits Platten (immerhin mal locker 16 reguläre) reingefahren, wohl aber die essentiellen.

 

Dennoch nehm ich mir nun einfach mal die Frechheit raus, dass 1985 veröffentlichte Rain Dogs als sein vielleicht bestes, rundestes Werk herauszuheben. Schillern hier doch die wichtigsten Facetten des liebenswerten bis furchteinflößenden amerikanischen Wakadoos in vollem Glanze.

Die reichen auf Rain Dogs u.a. von Seemanspolka (Singapore) über Orleanssound (Tango till they’re Sore) zu wunderschönen, herzzereissenden Folksongballaden. Ehrlich, demjenigen dem bei Time kein Wasser in die Augen schießt, muss wohl ein Herz aus Stahl haben…

Weiterhin findet sich Freejazz (Midtown), Spokenwordgruseleien (9th & Hennepin) und sogar fast radiotaugliches mit 80s Poprockfeeling. In diese Schublade würde ich beispielsweise das gefühlvolle Hang down your head, vielmehr aber noch das etwas bekanntere, springsteeneske Downtown Train stecken. Hat man schonmal anderswo gehört? Richtig: Unter anderem von Rod Stewart, der 1989 ordenltlich Asche mit seiner Version gemacht haben dürfte…

Zusammengesetzt wurde das in New York entstandene, sowie dessen Urbanverwirrung gewidmete Rain Dogs aus einem schier unerschöpflichen Sammelsurium verschiedenster Klangkörper.Neben herrkömmlichen Saiten-, Tasten-, und Percussioninstrumenten wird auch vor Türen, Küchengeräten, singenden Sägen oder Geräuschen der Eastside-Metropole nicht zurückschreckt. Damit einhergehend bedient man sich gleich der Fingerfertigkeiten einer ganzen Armada von Gastmusikern – z.B. der eines Keith Richards.

Das neunte Album seiner Discographie wird dabei gerne in einem Atemzug – als eine Art Triologie – mit dem Vorgänger Swordfishtrombones (1983) und dem Nachfolger Franks Wild Years (1987) genannt, welche die Transformationsphase vom eher konventionellen Jazz- und Bluesman hin zum avantgardistischen Rockmusiker markieren. Klar, der Revolutionsakt geht klar an den Vorgänger von 83, aber erst auf Rain Dogs wirkt alles am rechten Platz.

Schlechte Songs sucht man ebenso vergeblich, wie Langeweile. Bloß nicht von der 19-Stück starken Tracklist abschrecken lassen! Die Songs sprengen kaum die drei-Minuten-Grenze. Und wenn doch, kommt eben der beliebte 80er-fade-out-Trick zum Einsatz um etwaiger Überlänge Einheit zu gebieten!

Bleibt also nichts weiteres zu tun, als sich vom gläserschmooven Clap Hands anfixen zu lassen und der Aufforderung des Titels nachzukommen!

Unterm Strich schmachtet, bellt und armstrongt sich Waits hier rhythmisch durch eines der besten Rockalben der 80er. Ein super Einstiegsalbum um einen spannenden, wichtigen und einflussreichen Musiker für sich zu entdecken. Jetzt reinfahren, um beim 30jährigen Jubiläum im September mitreden zu können!

Anspieltipps: Clap Hands, Tango till they’re Sore, Time, Rain Dogs

Albumstream:

Weiterhin empfehlenswert: Die bereits erwähnten, stilistisch ähnlichen Alben Swordfishtrombone und Franks Wild Years, besonders aber das tiefschwere „Spätwerk“ Alice aus dem Jahre 2002. Rain Dogs bekommt man selbst auf Vinyl schonmal für nen gut angelegten Zehner. So watch out!

Released: 30.09.1985 via Island Records