Geile neue Songs & Videos!

Weiterlesen

Neues Musikvideo von Somewhere Underwater!

Mit dem gestern gedropten Video zu Silver Coast liefern Somewhere Underwater erneut ein Item zum gernhaben. Die verwendeten Cuts aus Die Blaue Lagune zeugen dabei nicht nur von gutem Geschmack sondern schenken dem Surf Pop-Touch des Stücks auch optisch den (karibischen) Flair, den es verdient.  Weiterlesen

Neues Musikvideo von I Drew Blank!

I Drew Blank sind eine frische Band aus Berlin, deren Mitglieder ansonsten noch bei Jaguwar, White Hand Gibbon & Party Fears aktiv sind. Nun gibt es mit >>Hometown Dolphins<< erstmals was zu hören und sehen. Geschmeidiger Post-Punk, der sich in bei der optischen Umsetzung selbstverständlich nicht lumpen lässt… gefällt:

Hometown Dolphins by I Drew Blank

It's here! Our very first single: Hometown Dolphins give it a listen? ❤ Oyemi, Dom, Eilis Recorded by Robert KellyMixed by Lemmy FischerVideo by Dominik Jureschko

Gepostet von I Drew Blank am Montag, 26. November 2018

.

Shimmer!

Knarre und Maffai gehen auf Tour!

Weiterlesen

Neues Videomaterial!

Es gibt ein brandneues CANNAHANN – Video zu Echolocation:

Der Song stammt natürlich vom aktuellen, zweiten Album Staub Und Wasser, das im April über Barhill Records und Cargo Records veröffentlicht wurde. Ist nach wie vor hier als LP, CD oder Download zu haben.

——————————————————————————————————————

Nicht mehr ganz so frisch aber immerhin noch nicht auf diesen Seiten gefeatured: Das Maffai – Video zu Geisterstunde. Have a look:

Der Song ist bislang noch nicht anderweitig zu haben, dafür aber seit kurzem eine ganz frische 7inch mit vier anderen Titeln, die man hier direkt über die Band ordern kann. Bald auch auf Tour mit Knarre.

Hit von Bloodhype!

Bloodhype sind ein relativ neues Indie-Kollektiv aus Berlin, das sich in das anhaltende 80s-Revival einreiht und mit Romeos schon seit geraumer Zeit eine kleine Perle am Start hat. Nun passt auch endlich das Wetter um die synthielastige Wave-Hymne vollends zur Geltung kommen zu lassen und die längst überfällige Empfehlung auszusprechen.

. Weiterlesen

Maffai!

Mal wieder nicht viel los im Blog obwohl es tausend gute Dinge gäbe über die man schreiben könnte und möchte. Das dass aktuell nicht der Fall ist hat jedoch auch tausend Gründe. Einer davon heißt Maffai und möchte erkundet werden. Weiterlesen

Review: Parralox – Holiday ’15 (2015)

Parralox_-_Holiday-15_1600pxDie freien Tage um den Jahres-wechsel liegen in den letzten Zügen und zumindest hier liegt draussen tatsächlich etwas Schnee. Beste Gelegenheit also sich dem gerade noch zeitaktuellen Seasonal-Album des australischen Synthiepop-Projekts Parralox um Mastermind John von Ahlen zu widmen.

Holiday ’15 ist laut Pressetext als Jahresabschlussgeschenk  an alle Freunde synthetischer Musik mit 80er-Jahre-Einflüssen gedacht.

Das kann man gerne so unterschreiben. Auch die aus gleicher Quelle propagierte Winterassoziation greift bereits mühelos beim ersten Song: Kühle Minimalistik, kristallklare Synthies und Weihnachtsglocken! Schöne Bescherung In Heaven:

Tolle Nummer, wenn auch etwas altbacken… UND: Kommt einem irgendwie bekannt vor! Klar doch: Eraserhead! Klassiker! Stichwort wie roter Faden! Holiday ’15 nämlich widmet sich, wie auch schon Holiday ’14, vornehmlich der Aufpolierung etwas angestaubter Genre-Klassiker. Von denen erkenne ich als 90er Zögling gerade noch I want to see the light von Rational Youth und das in Versatzstücken zitierte Fade To Grey.

Der Kenner darf sich außerdem über Neuauflagen von Psyche, Camouflage, oder The Human League freuen. Letzterer Formation wurden mit Empire State Human, Circus of Death und Morale/You’ve lost that loving feeling  gleich drei Stücke gewidmet.

Dabei sind es gerade die Eigenkompositionen Voyager und Rocket Science, die sich neben dem Opener als stärkste Nummern erweisen! Dass es sich bei erwähnten Titeln nicht um Fremdmaterial handelt, würde man ironischerweise ohne Blick in die Credits garnicht bemerken. Ob das nun gut oder schlecht ist kann jeder für sich beantworten. Das Album als Ganzes jedenfalls ist aus einem Guß. Wer aber sollte noch gleich die Zielgruppe dieser Veröffentlichung sein?

„Holiday ´15 ist ein Geschenk für die Fans.“ Achja, die Fans! Zu denen zähle ich mich persönlich leider eher weniger. Weder von 80er Jahre Musik, noch von Coveralben, noch von der Parraloxen Synthetikglätte, weshalb bei mir auch schon nach wenigen Songs die Luft raus ist. Wer meine Meinung in genannten Punkten nicht teilt wird sicher trotzdem seine Freude haben und auch interessierte 80s-Noobs können sich durch Holiday ’15 einen netten Überblick über die Zeit der schlechten Frisuren und schrägen Klamotten verschaffen. Wer weiß… könnte ja sogar ein Gateway in die 80er sein, dieser Parralox. Vielleicht kriegt er ja dich. Vielleicht auch mich. Vielleicht beim nächsten mal? Wer weiß!? Denn wie heißt es da so schön gegen Ende der Platte:

„I’m gonna get ya, you know I’m gonna get ya.
You know that I can’t wait until we meet again.“

Na dann…

Anspieltips: In Heaven, Voyager, Rocket Science

Holiday ’15 im Stream:

Holiday ’15 kann man (sofern noch nicht vergriffen) ausnahmslos hier kaufen: Im connzoom Records Store, bei POPoNAUT oder DeeJayDead.

Released: 27.11.2015 via conzoom Records / Subterrane Records