Erfahrung und Eroberung – Ein Interview mit Patrick gaG Wagner (Ngf011)

Man kann Patrick gaG Wagner sicher einiges vorwerfen, nicht aber sich jemals angebiedert zu haben. Kompromisse ging er weder als Vordenker seiner ehemaligen Eskalations-Rock-Band Surrogat noch als einstiger Betreiber der Nischenlabels Kitty-Yo und Louisville Records ein. Abseits vom Mainstream bewies er dabei sowohl als Musikschaffender wie auch als Förderer neuer Interpreten immer wieder Mut zum Risiko. Die Entschlossenheit, den Fokus noch vor Geld und Image auf die Kunst zu richten, führte in der Vergangenheit zu zahlreichen Veröffentlichungen, die sich allesamt mit dem Prädikat hörenswert schmücken dürfen. Nach Jahren der musikalischen Abstinenz, in denen man seine Eigensinngkeit in der hiesigen Musiklandschaft schmerzlich vermissen durfte, lässt Wagner nun wieder von sich hören. Zusammen mit Bassistin Yelka Wehmeier, Gitarristin Helen Henfling sowie einem Drumcomputer wagt er sich seit geraumer Zeit sogar wieder auf die Bühne. Das neue Biest lärmt unter dem Namen Gewalt und hat sich die ‚Verdichtung der Unmöglichkeit und Unentrinnbarkeit unserer Existenz‘ auf die Stirn geschrieben. Radikal, ungestüm, skandalös und großmäulig. So Soll Es Sein!

Im kürzlich geführten Interview wird Altes wie Neues angesprochen. Seid ihr mit mir?

Weiterlesen

Pleasing hipsters doesn’t even pay the fucking rent! – Ein Interview mit Gisli (Ngf010)

gronn

Wenige Wochen ist es her, da habe ich in How About That? eine neue Indie-Lieblingsplatte gefunden. Warum besagter 2004er Output bei all seiner unverschämten catchyness nicht zum gefeierten Szene-Darling wurde, war dabei nur eine von vielen Fragen, die sich mir aufdrängten. Umso schöner, dass ich Gisli, den Protagonisten hinter der Platte, dazu bewegen konnte, sich hinter die Tastatur zu klemmen und mir in einigen Punkten Rede und Antwort zu stehen. Die kleine Schaffenswerkschau folgt in englischer Sprache und lässt den Blick in die Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Songwriters, Sängers, Instrumentalisten und Produzenten schweifen! Keine Ausreden mehr und diesen Typen jetzt entdecken!

 nr19 sdsd Sunset

———————————————————————————————————————

„I’m gonna be drunk and flat broke. I’m gonna be tired, old and bitter. And really messed up.“ – Gisli, I really do hope the lyrics of 2004’s Straight To Hell didn’t become bitter truth to you. How are you doing these days?

Well I’m definitely older, that’s for sure! Probably less messed up then I used to be but also perhaps a bit more tired, as you get when you grow older. Other than that I’m great thank you.

gisli-how-about-that

How About That? – 2004

I’ve just discovered your superb debut How About That? the other day and have to say that I dig each and every song, which has become a rare thing to me. How do you personally feel about that record nowadays?

I’m glad to hear that you like it. That makes me happy. Personally I have mixed feelings about that album. Musically it was very much a reaction to what was going on in music at the time so to my ears it sounds a bit dated but there are still a few songs there I still like a lot and I think still stand on their own, you know? Lyrically I thought it was fun to write hip-hop style lyrics to these pop songs, a lot was just stream-of-consciousness kind of stuff, which no-one was doing at the time but then a whole wave of bands came along and did just that so I guess it feels a lot less special now a days. Still a few good lines here and there I think. So you know, I’m proud of the album but I don’t listen to it.

A lot of critics compared you to Beck Hansen back in the day. Did you feel flattered by that or did it bug you?

No, never. I thought it was a massive compliment even though I’m not the biggest Beck fan in the world. I got weird sometimes when people tried to use it against me though. Dissing me for sounding like Beck but then saying someone else was great because they sounded just like the Rolling Stones or whatever… If you want to please hipsters you’ve got to rip of the right artists you know, but then you have to remember that pleasing hipsters doesn’t even pay the fucking rent! Haha

„Oh my god this world is fucked up“ – still your Most Frequent Thought?

Yup! Especially these days. The Panama Papers didn’t exactly strengthen my faith in politicians. We are dealing with this here in Iceland at the moment on a pretty big scale. I’m convinced this the beginning of the end for ”old politics” and that something new is right around the corner so I’m sure we can start thinking about something more uplifting soon.

Check Your Pants, Know What I’m Sayin‘, I Refuse… the ‚How About That?-era‘ also brought us some excellent B-Sides! And then there are these awesome demos you shared on soundcloud. Good stuff that is! I bet there are still some goodies left in the vault from that early period of your career…

Yes I’m sure there, somewhere. Every once in a while I find a song on one of my hard drives that I’ve forgotten about. Sometimes half written or half recorded or both! I can’t say the quality is always gold though.

Talking about unreleased stuff: What excactly kept you from releasing your 2nd album Build-Ups & Break-Downs? I mean, it’s up on soundcloud as well and it’s ace! Any chance of a physical release some day? It’s a shame that people don’t know about this…

I recorded that second album in Los Angeles and had a great time doing it. I had the best time with the best people and I was very happy with the result. Then we started planning the release and it was all taking very long and I couldn’t work out why until one day EMI Records was sold and the label put down. When that happened I had had enough of record company politics and also I was getting a bit tired of being a solo artist and just being an artist in general so I just stead in the studio, working with and for other people, writing and producing. It was the logical next step really. I got the rights to the album back from the label immediately but I wasn’t into doing that thing any longer. I might still release it though. In the meantime it’s free for anyone who can find me on Facebook and has the nerve to ask for a download link 🙂

You did a lot of touring back then with your band, sharing stages with The Dresden Dolls, The Magic Numbers and whatnot. Get onto the bus and headin‘ to the sun. Touring is fun! There must be tons of great memories! Like to share some?

Yeah I did an awful lot of touring, and it was amazing! I remember standing on stage in front of about 5.000 people at a festival in Germany the moment I realized that the next line in the song was: I’m like the 2nd world war without the nazis… I chickened out and just went silent for that line. Some journalists gave me a hard time afterwards for not saying it though. I also remember the last thing I did before walking on stage at Glastonbury was to throw up because I was so hung over. Then I walk on stage and was met by the loudest roar I had ever heard from the crowd, which I was´t expecting at all. It freaked me out so much I almost threw up again on the stage. Good times…

moblogpicsf.phpYou used to have that talented band of handsome gentlemen around you. What are those guys up to? Do you still work together?

Keeping bands together is hard work! The bassplayer had a hard time with touring so he turned into a raging alcoholic and had some kind of a breakdown on our last tour. I’ve worked with the guitar player (Bjørn) a little bit and the drummer (Odd) was also in a new line-up that I had for a couple of UK tours where we were playing the second album. They are all doing music in some form I think but I’ve moved countries a couple of times since that so we don’t really stay in touch that much.

Seemingly out of nowhere, 2012 saw you releasing some catchy stripped-down new material and rumors are up that you’re working on new material lately? New release? New label? New shows? New band? New New? How about that, yeah?

Hell yeah, I’ve never stopped writing and recording my own music. I just didn’t want to do all the other stuff like releasing and making whole albums. At the moment I am making an album though. I would say I’m about 70% done. It’s not all stripped down and easy either, there’s all kinds of stuff going on. It will be out this year, hopefully this summer.

You co-produced and co-wrote Briefly Shaking by Anja Garbarek and played a bunch of instruments on the album as well! Just gave it a spin and it’s the bomb! How do you feel about that record?

That was such a fun thing to do. She’s an amazing artist and had no musical restrictions or boundaries when we were working, always open to anything. That album got director Luc Besson interested in working with her so one of the songs we wrote together (Can I keep him) ended up in his movie called Angel-A which was very cool indeed.

moblogpsdsdfic.phpAlthough you haven’t released that much stuff of your own these last couple of years you haven’t been lazy when it comes to producing records with other artists: Duffy, Roisin Murphy, Cathy Dennis, Mick Jones, Joe McElderry… you name it! Are you able to make a living out of working in studios and whith whom did you work recently?

Against all odds I’ve made a living of music for 12-13 years. It’s a lot harder after moving to Iceland though as the music business here is tiny so I work in TV and radio here too. But I’m still very busy producing and mixing for people, mainly people outside of Iceland for some reason. Just finished an album with the Norwegian singersongwriter-pop-star William Hut. That is such a good album!!

Who’s on your wishlist to work with and is there a producer you admire?

I want to go to a really shitty english pub with Jeff Lynne, and I really really want to make music with Buck65.

You grew up in Iceland. I’ve been planning to go there for ages and certainly will some day. Which spots shouldn’t be missed when one is travelling this country? Recommendations for magic, obscure and odd places are highly appreciated!

I don’t want to disappoint you but it’s getting pretty commercial here now. That doesn’t change the fact that it’s still a magical place! It really is. You can just get into a car and drive anywhere and it will blow you away. I promise. Or you could come visit the town where I live which has about 90 residence and not much else. That’s pretty cool too.

I’d like to quote you one last time in the following: „In Iceland there are people actually making pieces somewhere in the middle of ‚real art and high kitsch’“. In my view, this statement doesn’t only fit your own music perfectly but is getting me curious as well! Who’s your favourite artist from back home?

That line is something I picked up from a Buck65 song actually but it’s always stuck with me. I too think it describes what I’m always trying to do so, well spotted! There’s a lot of good music in Iceland at the moment but all of a sudden these bands are getting all
international. Kaleo, Of Monsters And Men and a few other bands are doing really good things. There’s a guy here called Junius Meyvant who’s really good and Sóley, she’s touring a lot all over the world I think. I don’t think I have any favorites at the moment though.. except Eliza Newman my girlfriend! She’s amazing!

29

———————————————————————————————————————

Mr. Kristjansson, thank you so much for your time and I’m really looking forward to your upcoming stuff!

It was a pleasure, sir. I had to think while answering these questions.
That doesn’t happen very often!

///

Interview vom 11.04.2016
Photos aus dem Archiv von Gisli Kristjansson
Gisli Kristjansson Webpräsenz

330 Millionen indische Götter – Ein Interview mit Seattle Jay (Ngf009)

12510426_1096594423723982_3055497542632016413_n

Seattle Jay sind eine aufstrebende Band aus Würzburg. Ihre Musik, welche die Jungs selbst Fazer Rock nennen, ist ein clever arrangiertes Alternative/Grunge-Gebräu, angereichert mit leicht spleenigen Elektronik-Spielereien à la frühem Beck oder noch früheren Ween. Damals auf dem U&D  gesehen und für cool befunden, hatte ich das Projekt zuletzt etwas aus den Augen verloren. Erst vor wenigen Tagen wurde mir die Band durch verschiedenste Begebenheiten wieder zurück ins Bewusstsein gespült. Die kürzlich veröffentlichte Single Indian Gods Are Great läuft seitdem auf Dauerrotation. Sänger, Gitarrist und Hauptsongwriter Jay stand mir für einige Fragen Rede und Antwort. Viel Spaß damit und behaltet diese Band im Auge!

—————————————————————————————————————

Jay, als du mir das letzte mal über den Weg gelaufen bist, standest du noch solo auf der Bühne. Nun hast du einige Musiker um dich geschart. Ist Seattle Jay momentan Solo-Künstler mit Begleitung, eine Band im herkömmlichen Sinne oder mal so mal so?

Es war schon immer der Grundgedanke da mit einer Band zusammen zu spielen um das LIVE-Erlebnis überhaupt richtig präsentieren zu können. Solo kommt doch vieles nur vom Band und ähnelt einer Playback Show. Es war und ist allerdings nicht immer einfach, motivierte und zuverlässige Musiker zu finden, die Lust haben sich in ein Projekt zu integrieren und das auf längere Dauer. Sozusagen ist Seattle Jay eine Band im herkömmlichen Sinne bis auf den Fakt das die Songs alle von mir geschrieben wurden. Auf den neuen Aufnahmen, die im April erscheinen werden, haben allerdings alle Bandmitglieder Ihre Einflüsse mit eingebracht und die Songs erscheinen in einem etwas anderem Gewand.
a1102897959_10Mein Umfeld und ich sind uns einig: Der akutelle Titel ‚Indian Gods Are Great‘ ist ein Hit! Nun begleitet dich das Stück schon länger und war sowohl auf der Demo zu finden als auch schon Teil des Dinosaur Bubbles-Repoirtoires. Ich vermute er ist dir demnach besonders wichtig?

Danke Dafür!!! Naja, es macht Spaß den Song zu spielen, er hat Power und der Audience gefällt er offensichtlich auch. Vielleicht ist der Song besser als die anderen, ich würde allerdings nie eine Band auf einen Song reduzieren. Die anderen Songs sind auch alle schon etwas älter, Indian Gods ist mir sozusagen nicht wichtiger als die anderen, es ist allerdings schön so etwas wie einen „Hit“ zu haben über den man Zuhörer gewinnen kann.

Der Text ist ja zumindest zum Teil biographisch. Die angesprochene Reise nach Indien bist du tatsächlich angetreten. Zwei Monate, Mumbai inklusive, richtig?

Ehrlich gesagt ist der Text größtenteils Nichts-aussagend und sehr fiktiv. Er kam wortwörtlich so aus mir heraus und ich habe ihn nie nachbearbeitet. Der Song entstand auch vor dieser Indien-Reise, es geht somit überhaupt nicht darum Erlebtes wiederzugeben. Der Song entstand eher um mir den Respekt und die Angst vor so einer Reise zu nehmen und um mir einen Grund zu geben, dass diese Reise sinnvoll für mich ist. Beim recherchieren für diesen Trip stolperte ich natürlich über den dort größtenteils ausgeübten Hinduismus. Ich fand es super-verrückt und interessant aufgrund der hohen Anzahl von Göttern und die unglaubliche Freiheit und Vielfalt die geboten wird. Deshalb der Text zum Schluss des Songs, dass ich mir jetzt einen dieser Götter ausgesucht habe und er einfach n super verrückter Kumpel ist!
Ps: Ich war zwei Monate in Indien, davon ca. fünf Tage in Mumbai.

Der Song spricht auch die Langeweile an, mit welcher der Protagonist des Titels zu kämpfen hat. Ebenfalls biographisch? Wenn ja: Was ödet dich hier so an?

Ich möchte nicht behaupten, dass mich hier alles langweilt oder anödet, es ist einfach gesagt die Routine, der Alltagstrott und die oft dazugehörige Antriebslosigkeit, die ausschlaggebend waren für diese Aussage. Zudem kommt diese zielstrebige geordnete deutsche Arbeitergesellschaft voller Regeln, Normen und Werten ohne jegliche Überraschungen hinzu. Ich will das mal wieder was passiert, etwas fühlen. Wenn man über längere Zeit verreist – und sind es nur acht Wochen – erscheint einem zu Hause alles wieder in einem besseren Licht. Man schätzt gewisse Dinge wieder mehr und bemerkt, wie gut es uns hier doch eigentlich geht.

11246470_967134393336653_3214786345958015707_nIndian Gods… ist der Vorbote eines kommenden Albums, an welchem momentan getüftelt wird. Erwarten den Hörer weitere ‚alte Nummern‘, welches Medium schwebt euch vor und was lässt sich hinsichtlich der stilistischen Ausrichtung sagen? Die Demo war ja zum Teil eher Lo-Fi, bunt gemischt und bisweilen mächtig trashig. Bleibt ihr diesem Stil treu oder geht es auf zu neuen Ufern?

Die neue Platte nehmen wir in Eigenregie zu Hause auf, was nichts über die Qualität aussagt. Mit der heutigen Technik lassen sich selbst Low-Budget sehr gute Aufnahmen erzielen. Stillistisch wird der Sound etwas rockiger, aufgrund des live eingespielten Schlagzeuges. Zudem bleiben wir auch der alten Linie treu. Die Demo-CD wurde über Jahre hinweg Stück für Stück eingespielt, daher sind die Sounds sehr unterschiedlich. Das wird bei den neuen Aufnahmen nicht der Fall sein. Es klingt somit mehr nach einer Band mit einem festen Sound. Die Platte wird auf CD und evtl. auch auf Vinyl veröffentlicht, digital im Internet versteht sich von selbst. Toll wäre es natürlich, wenn man hierfür auf ein Label zur finanziellen Unterstützung zurückgreifen könnte.

Damals hast du auf der Bühne mit Elektronik experimentiert. Sind Synthesizer & Co. noch immer Bestandteil der Live-Situation? Überhaupt: Was steht live an? Wo kann man euch zukünftig sehen?

Live sind die Synthesizer und Beats selbstverständlich noch ein Teil der Show. Zwischen den doch sehr rockigen Songs spielen wir viele Synthesizer-Übergänge und nutzen elektronische Samples für eine große musikalische Vielfalt. Auch akustische Songs sind zu hören. Wir experimentieren auch damit, einige unserer Songs mit dem DrumPad oder in einer abgewandelten Version am Synthesizer zu präsentieren, was auch schon bei den letzten beiden Shows der Fall war. Konzerttechnisch sieht es momentan etwas mager aus. Wir spielen am 20.02.2016 in Bamberg neben dem Schlachthof. Auf diese Show freuen wir uns sehr, da das Ganze nur über Mundpropaganda beworben wird und das Publikum in gewisser Weise auch einer expliziten Szene angehört. Um an ordentliche Gigs zu kommen fehlen uns einfach noch die professionellen Aufnahmen die wir aber bis April abgeschlossen haben sollten. Dann startet auch die Festivalsaison. Wir sind gespannt.

1511824_880417448675015_5849801324840730070_o11109525_976015005781925_9077923172106790289_n10602_581900015193428_334685385_n

Die Namensherkunft eines Interpreten aus ihm herauszukitzeln, ist ja so mit das langweiligste was man selbigem antun kann. Das möchte ich dir ersparen, nehme mir aber trotzdem die Frechheit raus, dich mit zwei Fragen zu konfrontieren, die auf die Begrifflichkeit ‚Seattle zurückgehen:

01. Nirvana, Alice In Chains, Soundgarden oder Pearl Jam?

Nirvana in jüngeren Jahren,…..später dann auch Alice in Chains, vor allem die Unplugged ist spitze!

977858_570881132961983_1876687946_o02. Beim recherchieren bin ich über ein Zitat von Chief Noah Seattle – seines Zeichens Indianerstamm-Anführer, Redner und Namensgeber der Stadt Seattle – gestolpert, welches, dank dem Götterbezug, inhaltlich sogar sehr gut zu eurer aktuellen Nummer passt und das ich dir jetzt einfach mal unverblümt um die Ohren haue: „Eure Religion wurde auf steinerne Tafeln geschrieben mit dem eisernen Finger eines zornigen Gottes, damit ihr sie nicht vergeßt. Das kann der Rote Mann nicht verstehen und nicht im Gedächtnis bewahren. Unsere Religion, das sind die Lebensformen unserer Väter, die Träume unserer alten Männer, die ihnen der Große Geist schickt, die Visionen unserer Häuptlinge. Und das ist in das Herz meines Volkes geschrieben.“                                                                      Deine Gedanken dazu?

Ich habe mich in letzter Zeit auch viel mit den Religionsgedanken befasst und ich gebe dem guten Chief Noah schon Recht. Ich will nicht schlecht über gewisse Religionen reden, finde es allerdings bescheuert sein Leben nach etwas zu richten in das man meist hineingeboren wurde, sich an Normen und Regeln halten die unglaublich veraltet und in keinerlei Weise wissenschaftlich begründet und hinterfragt sind. Jeder kann dies für sich selbst entscheiden und Religion hat sicherlich auch viel Gutes. Die Zeiten haben sich allerdings geändert und z.B. die Darstellung der Frau ist in vielen Religionen einfach nur lächerlich absurd. Freiheit sieht anders aus und Regeln gibt’s ja sowieso auch so schon genug☺

Theologie, Philosophie und Esoterik fix wieder beiseite und zurück zur Musik! Sind Teile der Band noch anderweitig musikalisch/kreativ aktiv?

Die Band besteht momentan aus Chris, unserem Drummer der auch noch in der Band Trollfaust als Schlagzeuger aktiv ist aber dort wohl Ende 2016 aufhören wird. Trollfaust ist so ne Art Mittelalter-Ritter-Rockband. Nicht so meins aber sehr real. Dem Bassisten Flo der erst vor kurzem dazu gestoßen ist und in der Punk-Band Harke mitmischt. Harke sind gute Bekannte, kann ich definitiv empfehlen. Die haben ein paar tolle Songs und sind live sehr emotional-kraftvoll. Felix spielt zweite Gitarre und Synthesizer. Bevor Flo in die Band kam spielte Felix die Bassgitarre. Er war vor kurzem mit der Musikerin Lilly Among Clouds auf Tour. Über dieses Projekt kann ich herzlich wenig bis gar nichts sagen. Das Mädchen heißt höchstwahrscheinlich Lilly☺

12065708_1061042787279146_6893244910637721317_n

Ich bin gespannt auf die kommende Platte und hoffe euch zeitnah live sehen zu können! Danke für deine Zeit und die letzten Worte gehören natürlich dir:

Yo, danke für dein Interesse an unserer Mukke. Mal sehen was die Zukunft bringt. Wichtig ist mir, dass wir den Spaß an der Musik beibehalten und uns treu bleiben. Wie sich das dann anhören wird weiß nur der Zeitreisende und natürlich die 330 Millionen indischen Götter. Peace

—————————————————————————————————————Interview vom 05.02.2016
Photos aus dem Archiv von Seattle Jay
Seattle Jay-Webpräsenz

Das ist ihre Leidenschaft, ihre Berufung und ihr Hobby (Ngf008)

Markt

Vor ziemlich genau einem Jahr habe ich mir das Marktgeschehen in Schweinfurt angeschaut. Ein Artikel dazu findet sich (mit leichter Verspätung) in der heutigen F.A.Z. und natürlich auch im Anhang.

Glückliche Gärtnerin im Familienbetrieb / Mairübchen und Pastinaken bescheren viel Arbeit, aber auch zufriedene Marktkunden

„So, ich gebe Ihnen mal ein Mairübchen, zum Kosten. Das ist ein Mix aus Kohlrabi und Rettich, allerdings etwas bekömmlicher und schärft auch nicht so sehr. In dem hier ist zwar ein Wurm drin, aber das macht nichts: Sind schließlich gute Proteine!“ Ein herzhaftes Lachen tönt über den Schweinfurter Rathausplatz, während die Kostprobe dem dankbaren Kunden gereicht wird. Man merkt sofort: Isolde Tietze, die blonde, zierliche Marktfrau mit der grünen Schürze, ist noch vom alten Schlag. Dabei ist ihr das Alter von 55 Jahren nicht anzumerken. Die 38 Arbeitsjahre an der frischen Luft scheinen ebenso jung gehalten zu haben wie die gesundheitsbewusste Ernährung. Für letztere trägt der Familienbetrieb Tietze generationenübergreifend seit der Vorkriegszeit Sorge.

Das heutige Angebot aus 95 Prozent Eigenanbau ist groß. Allein acht verschiedene Tomatensorten reihen sich in grünen Plastikkisten neben Kohlrabi, Rettich, Bio-Eiern, Frühlingszwiebeln oder Zitronen. Daneben sticht bunter Mangold ins Auge. „Das ist so eine Modegeschichte. Ein Trend, der in den letzten Jahren durch Rezepte aus Magazinen und dem Internet gewachsen ist. Wo man früher eher den Stiel gegessen hat, sind es heute die Blätter. Smoothies sind auch so etwas Neumodisches.“ Das heute angebotene Getränk aus Banane, Erdbeere und Salat scheint nicht einmal die ausgefallenste Variante im Sortiment zu sein.

Doch wer erledigt seine Einkäufe in Zeiten von Discountern noch auf dem Markt? „Unsere Kunden sind Menschen, die es besonders frisch mögen. Viele haben dieses Traditionsbewusstsein noch von den Großeltern mitbekommen. Die kommen zwar selbst nicht mehr, aber deren Kinder und Enkelkinder tun es.“ Und Mütter: „Viele lassen die früher beliebten Gläschen mittlerweile im Regal links liegen und bereiten ihre Babynahrung wieder selbst zu. Die süßen und leicht bekömmlichen Pastinaken eignen sich beispielsweise perfekt dafür.“

Auch Isolde Tietze ist Mutter zweier Kinder. Sohn Sebastian entlädt kurz vor sieben den Traktor und frischt die Stände auf. Der 27-jährige Gärtnermeister hat im Familienbetrieb gelernt und garantiert den Fortbestand des Unternehmens. Das Gärtnern als Traumberuf wurde ihm wie auch schon den Eltern in die Wiege gelegt. Und schenkt man seiner Mutter Glauben, ist das auch Grundvoraussetzung: „In eine solche Arbeit wird man hineingeboren, sonst macht man das eigentlich nicht. Es ist eben auch ein Fulltime-Job, bei dem man immer präsent sein muss. Ich möchte nichts anderes machen. Das ist meine Leidenschaft, meine Berufung und mein Hobby. Und wenn das Herzblut dabei ist, dann macht einem auch mal ein bisschen mehr Arbeit nichts aus.“ Ihre Lebensfreude kommt bei der Kundschaft gut an. Lehrerin Dorothee Seidlmayer ist Stammkundin: „Was mir hier gefällt, ist, dass man sich kennt und mit Namen angesprochen wird.“ Die in rote Fahrradkluft gekleidete 55-Jährige wohnt um die Ecke. „Das empfinde ich ebenso als absoluten Luxus, wie auch die Möglichkeit, hier alles in der Form zu bekommen, wie es mir wichtig ist: Ohne lange Transportwege, frisch und unverpackt.“ Auf die Frage, ob sie denn bei Tietze wirklich alles bekomme, was das Herz begehrt, kichert sie. „Gut, am Anfang als ich noch etwas unbedarft beim Marktkauf war, hab ich schon mal verwundert gefragt, ob es denn keine Zuchini gibt. Da hat man mich aufgeklärt, dass manches Gemüse nur saisonbedingt zur Erntezeit im Sortiment ist. Eigentlich logisch, aber so etwas ist man durch Supermärkte gar nicht mehr gewohnt.“ Seit 20 Jahren hält sie dem Stand die Treue. „Ich komme gern hierher, da eine freundschaftliche Atmosphäre herrscht. Als ich mal krankheitsbedingt nicht selbst einkaufen konnte, hat das eine Freundin für mich erledigt. Meine Tasche, die sie bei sich trug, wurde sofort erkannt und ein Blumenstrauß samt Genesungswünschen mit nach Hause geschickt.“

Es dürfte nicht zuletzt solchen Gesten zu verdanken sein, dass sich die Kundschaft auch heute bei Nieselregen kaufbereit zeigt. „Sonnenschein ist natürlich das A und O. Gutes Wetter bedeutet gutes Geschäft. Nicht nur hier am Verkaufsstand, sondern auch in den Gewächshäusern und auf den Feldern.“ Diese liegen zum Großteil auf eigenem Ackerland, aber auch auf gepachteten Parzellen am Ellertshäuser See bei Stadtlauringen. „Der ergibt in Kombination mit dem fränkischen Boden einen Garanten für guten Ertrag.“ Ein Gut, das sich auch die anderen Händler zunutze machen, zu denen man ein freundschaftliches Verhältnis pflegt. „Die meisten hier kenne ich schon seit meiner Kindheit. Mit vielen der Bauern sind wir im Jungbauernverein, der von unseren Großeltern gegründet wurde. Zusammen richten wir das Erntedankfest aus oder teilen uns Geräte.“ Auch wenn in Schweinfurt von den ehemals 60 Markthändlern nur eine Handvoll übrig geblieben ist, ist man bei Tietze zuversichtlich: „Der Beruf wird nicht aussterben. Viele pflanzen wieder selbst und holen sich beispielsweise Kräuter bei uns.“

Bloß keinen Koller kriegen (Ngf007)

header01

Vor einigen Wochen habe ich mich mit den Jungdarstellern und Bewohnern des Theater des Fränkischen Theaters im Schloss Maßbach unterhalten. Ein Artikel dazu findet sich in der heutigen F.A.Z. und natürlich auch im folgenden Fließtext:

„Wir befinden uns gerade im Bahnhofszimmer. Das heißt so, weil es direkt am Flur liegt. Man hat quasi die Hauptverkehrsstraße, auf der ständig Menschen unterwegs sind, direkt vor der Zimmertür. Hier drin fühlt man sich dann teilweise echt wie am Bahnhof.“ Das Zimmer ist eines von 20 im Schloss Maßbach, das in einem Park über dem unterfränkischen Marktflecken liegt. Gleich sprudeln dem 29-jährigen gebürtigen Hamburger Nilz Bessel noch weitere wilde Namensgebungen über die Lippen. Darunter Apfelzimmer, Eichhörnchenzimmer, wahlweise Käuzchenzimmer genannt, oder das Zimmer Nr. 8. „Das ist tatsächlich etwas mysteriös und hier im Hause vor allem als Sterbezimmer geläufig, weil hier mal ein Mensch gestorben ist. Natürlichen Todes wohlgemerkt.“

Hausherrin Anne Maar, geboren 1965 und seit 2003 Theaterchefin, und ihre jungen Darsteller kichern. Dazu gehört in der heutigen Runde neben Bessel noch Iris Faber, ebenfalls aus Hamburg und 1981 geboren. Im Fränkischen Theater, einem kleinen staatlich subventionierten Privattheater, sind acht Theaterleute – neben Schauspielern auch Regie und Theaterpädagogik – untergebracht, die in der früheren Fabrikanten-Villa Wohn- und Arbeitsplatz finden. Das Schloss, wie es genannt wird, entstanden am Ende des 19. Jahrhunderts, hat eine immense Geschossfläche von 1800 Quadratmetern. Das Anwesen erstreckt sich über rund sechs Hektar, Park inklusive.

Eigentümer ist der Freistaat Bayern, über das Staatliche Bauamt in Schweinfurt wird die Liegenschaft betreut. Das Gebäude hat eine bewegte Geschichte. Es war Industriellenvilla, Herstellungsort pharmazeutischer Erzeugnisse, Ausbildungsstätte des NS-Lehrerbundes, sogar ein Mord fand 1929 darin statt, dem die Frau des damaligen Eigentümers zum Opfer fiel.

Die Unterbringung im Schloss habe erst mal ganz pragmatische Gründe, erklärt Anne Maar. „Wenn ein Schauspieler von weiter weg bei uns engagiert wird, ist es natürlich praktisch, wenn dann gleich ein Zimmer vorhanden und nicht erst große Wohnungssuche angesagt ist.“ Bessel erklärt: „Der Arbeitsweg ist kurz. Selbst wenn man verschläft, ist man immer noch pünktlich. Dazu kommt der direkte Kontakt mit den Kollegen.“ Das findet auch Iris Faber: „Das ist das Spezielle an diesem Haus, dass die Gemeinschaft eben so toll ist, dass man gut zusammen wohnen und arbeiten kann. Dadurch entstehen auch viel dichtere Arbeiten, und es gibt auch keine Ellenbogen.“

Diese dichten Arbeiten werden auf drei Spielstätten gezeigt: dem Intimen Theater mit 86 Plätzen im Schloss, der Freilichtbühne mit 326 Plätzen hinter dem Schloss und dem Gärtnerhaus, das zum Jugendtheater ausgebaut wurde und Theater im Pferdestall genannt wird. Dort läuft zum Beispiel Tschick von Wolfgang Herrndorf.

Anne Maar ist mit dem Theater aufgewachsen, als es noch von den Großeltern geleitet wurde. „Wenn ich mich mit Bewerbern unterhalte, ist natürlich die Frage, ob sie sich vorstellen können, hier mit den ganzen Kollegen auf dem Land zusammenzuleben, ein wichtiger Punkt. Manchmal gibt es da dieses Gefühl: Es ist zwar ein guter Schauspieler, aber innerhalb dieser Gemeinschaft nicht sozialkompatibel.“

Iris Faber kommt hingegen immer wieder gerne für neue Stücke in die unterfränkische Provinz. Jahr für Jahr bietet das gut besuchte Theater elf Premieren, die auch an 25 Gastspielorten gezeigt werden. Da das Theater Landesbühnenfunktion hat, sind Gastspielverpflichtungen selbstverständlich. Aschaffenburg im Westen, Pfronten im Allgäu und Burghausen im Süden, aber auch Schmallenberg in Nordrhein-Westfalen – das sind alles aktuelle Außentermine der Bühne, die seit 1997 von Dramaturg Sebastian Worch betreut werden. Natürlich liegt ein Schwerpunkt in der Region, in den das Theater unterstützenden Landkreisen um Schweinfurt, Hassfurt, Bad Neustadt und Bad Kissingen. „Immer saisonal für ein oder zwei Stücke bin ich da“, erläutert Iris Faber. „Je nachdem, wie es gerade passt, auch mal für drei. Letztes Jahr war ich neun Monate hier.“ Sie und Nilz Bessel sind ein Paar, haben sich hier kennengelernt und im Sommer in „Lippels Traum“ von Paul Maar gemeinsam auf der Freilichtbühne gestanden.

Solche Zeitspannen, mit zwei täglichen Proben zu je vier Stunden und dem nicht zu unterschätzendem Inselweltcharakter – der durch die Abgeschiedenheit des Gebäudes am Berg zustande kommt – verursachen mitunter das, was die Gemeinschaft liebevoll den „Maßbach-Koller“ nennt. „Zwei bis sieben Tage dauert so ein Koller. Dann will man einfach nur weg. Die Decke fällt einem auf den Kopf, und man hat das Gefühl, mal etwas anderes sehen zu wollen. Andere Leute und Theater, aber auch mal Kino, Bar, Tanzclubs oder was weiß ich. Das kommt immer wieder vor, aber dann ist auch wieder gut.“ Damit solche, von Anne Maar, die übrigens selbst nicht im Schloss wohnt, geschilderten Momente nicht die Überhand gewinnen, gibt es seit drei Jahren die Regelung, wonach kein Schauspieler mehr als drei Stücke hintereinander spielt. Zu groß seien sonst die psychischen und physischen Belastungen, die sich durch die Kombination aus Probe und Aufführung ergeben.

Der malzig-würzige Geruch begeistert ihn – Ein Interview mit Bierbrauer Ulrich Martin (Ngf004)

mühlerfaz

Mein Artikel – bezüglich eines Interviews mit dem Bierbrauer Ulrich Martin – war und ist in der F.A.Z. vom 08.09.2014 zu finden. Hier lesen!

Illustration von Zubinski

Ich wünsche dem netten Herren mit dem leckeren Bier weiterhin viel Erfolg!

Homepage Ulrich Martin