PAULINCHEN BRENNT – Wie Salz!

artwork: Dominik Jureschko / catnäp

PAULINCHEN BRENNT und zwar nicht nur CDs sondern seit heute auch Wie Salz!  Die neue 7inch-Single beinhaltet zwei experimentelle neue Tracks zwischen Noise, Screamo, Post– und Math-Core. Veröffentlicht wurde über 30 Kilo Fieber Kilo Records und Different Records (Slovakai). Bereits 2016 im Labor/Leipzig zu großen Teilen live eingespielt sind beide Stücke nun auch ready für die Öffentlichkeit. Holst du dir natürlich!

. Weiterlesen

Review: RFA – Symptome Der Schmutzwelt (2018)

artwork: KURA Design

Man mag von Falk Schacht ja halten was man will, zugute halten aber muss man ihm sein offenes Ohr für den Underground. Die Falk Schacht Show im BR stellt jedenfalls zwischen Neuerscheinungen von etablierten Künstlern auch regelmäßig hörenswerte Geheimtipps aus dem Rapsektor vor. So  auch kürzlich erst geschehen mit RFA aus Erfurt, deren Erstveröffentlichung Symptome Der Schmutz-welt nichts weniger als eine kleine Offenbarung ist.

Weiterlesen

Review: Melt Downer – Alter The Stunt (2018)

Allem Anschein nach haben Melt Downer aus Wien bei der Benennung ihrer aktuellen LP Alter The Stunt  vergessen ein Ausrufezeichen zu setzen: ALTER! Und damit könnte man es schon fast dabei belassen um die Begeisterung um diese Band auf den Punkt zu bringen. So einfach geht es dann aber doch nicht… immerhin will man ja (auch den eigenen) Ansprüchen gerecht werden, weshalb es sogleich gewohnt ins Detail geht: Weiterlesen

Review: Malm – Kollaps (2018)

artwork: Hummelgrafik

Nach 20 Jahren(!)  stören uns Malm aus Würzburg noch immer gerne und kotzen uns deshalb konsequenterweise auch 2018 wieder brachial und knallhart die Alltagshölle vor die Füße. Hinsichtlich der Intensität legt der Vierer dabei unermüdlich mit jedem weiteren Release nochmal eine Schippe drauf und steht nun scheinbar endgültig vorm Kollaps. Der Titel ist durchaus ernst zu nehmen. Schonungsloser klangen Malm nie. Zumindest nicht auf Tonträger…

.
Weiterlesen

Review: The Rolling Stones – Their Satanic Majesties Request (1967)

artwork: Michael Cooper

Mick Jagger und das Okkutle sind uns schon bei Kenneth Anger und auch  kürzlich erst im Zusammenhang mit The Master And Margarita begegnet. Die 67er Platte Their Satanic Majesties Request scheint sich da irgendwie einzureihen. Ist der Titel selbst zwar nur als Pun auf eine Formulierung in britischen Pässen zu verstehen, versprüht die Scheibe dennoch einen Hauch von schwarzer Magie. Mag man sich über diese Aussage streiten können, bleibt das Album dennoch unbestreitbar die kurioseste VÖ im Katalog der Rolling Stones.

. Weiterlesen

Review: Zement – Klinker (2018)

artwork: Phillipp Dittmar

Zement aus Würzburg melden sich mit ihrem zweiten Album Klinker zurück und mischen ihren feingemahlenen, instrumentalen Baustoff auch diesmal aus Schüttgütern wie Krautrock, Elektronik und Psychedelica zusammen. Auch die neue Scheibe hält fünf ausufernde Trips bereit, die allesamt kryptische Titel wie C3S oder C3A tragen, die man sich wiederum bei verschiedensten Phasen von Zementklinkern  entliehen hat. Weiterlesen

Review: The Tidal Sleep – Be Kind [EP] (2018)

artwork by Matthias/The Tidal Sleep

The Tidal Sleep legen mit Be Kind nochmal vier Songs aus der Aufnahmesession zur 2017er Platte Be Water nach. Nach Resterampe klingen die aber so ganz und gar nicht und so wollen die Stücke auch von der Band nicht verstanden werden. Vielmehr hätten die nun nochmal von Dimi Conidas nachgemixten Stücke nach eigenen Angaben einfach den Rahmen gesprengt, hätte man sie noch auf der letzten Platte platzieren wollen.

. Weiterlesen

Review: Amy Shark – Love Monster (2018)

photography & design by Steve Wyper

In ihrer Heimat Australien ist Amy Shark gerade schwer am durchstarten. Das weiß ich, weil ich den vergangenen Sommer dort verbringen durfte und einem die 32-jährige dort permanent aus dem Radio entgegenschallt. Sender wie Triple J spielen ihre Singles Adore, I Said Hi und All Loved Up  derzeit pausenlos rauf und runter. Stilistisch handelt es sich dabei um recht gefälligen, ziemlich ungefährlichen und bis-weilen sehr glatten Pop fürs Formatradio. Weiterlesen

Review: Finte – Ignoranz und Illusion [EP] (2018)

artwork: Philipp Zurmöhle

Finte aus dem niedersächsischen Hildesheim schicken sich an die Lücke zwischen treibenden At The Drive In – Passagen und verschachteltem Gefrickel à la The Hirsch Effekt mit Leben zu füllen. Addiert man die intellektuell angehauchten Texten hinzu, die allesamt in der Muttersprache vorgetragen werden, ist man vom Gesamtkonzept garnicht mal so weit weg von dem, was die bereits im Blog gefeatureten  Kora Winter so zum Besten geben. Obgleich es auf Ignoranz und Illusion im direkten Vergleich etwas gemäßigter zur Sache geht. Weiterlesen