Reneview: MC Rene und Carl Crinx – Renessance (2015)!

mcrene-carlcrinx_cover_2400x2400_rgb_72

as found on rap.de

„Was war los mit dem Reen, wo ist er bloss gewesen?“ Diese Frage, entlehnt aus dem 2000er Song Zieh Dir Das Rein, hätte man sich  in der Karriere von MC Rene, die so manche Hochs und Tiefs gesehen hat, häufiger stellen können. Jüngst erst wieder vor dem Release seiner 2015er Platte Renessance.

.

.

.

Die Antwort darauf fand sich schon im unterhaltsamen und dem Album vorausgegangen Buch Alles auf eine Karte: Wir sehen uns im Zug. Das unvermeidbare Karriereaus als Rapper, das durch fürchterlich orientierungslose Veröffentlichungen wie Scheiß Auf Euren Hip Hop (2002) oder Der Letzte Marokkaner (2005) geradezu vorprogrammiert war, zwingt das einstige Freestyle-Wunderkind zurück ins bürgerliche Normalo-Leben. Dass einer wie René El Khazraje, der seine Umtriebkeit als Reisender schon auf seiner, heute etwas angestaubten dennoch prägenden, ersten LP Renevolution (1995) thematisierte, es nicht lange als Angestellter eines Call Centers unter dem Pseudonymn Stefan Eckert aushält, verwundert wenig. Der öde Job ist folglich schnell gekündigt, die Wohnung kurzerhand aufgelöst und MC Rene fortan als Nomade quer durchs Land unterwegs um während seines Freiwilligen Assozialen Jahrs“ an einer neuen Karriere als Comedian zu schrauben. Die Bahncard 100 dient ihm hierbei als Wohnungsschlüssel, denn gepennt wird überwiegend im Zug.

Ein kleiner Achtungserfolg bei Night-Wash war wohl drin. Ansonsten sollte die neugeglaubte Berufung keine allzu großen Wellen schlagen. Vielmehr ist es die im Buch geschilderte Geschichte, über den Mut zum Scheitern, die den einstigen Moderator von Mixery Raw Deluxe zurück in die Öffentlichkeit bringt. Plötzlich sieht man ihn wieder bei Stefan Raab oder vor Publikum auf ausgedehnter Lesetour.

Währenddessen wird mit Mein Leben Ist Ein Freestyle, erstmals nach knapp zehnjähriger Schaffenspause, ein neuer Song gedropt. An seiner Seite: Der Video- und Beat-Schrauber Carl Crinx, der seither auch die musikalische Instanz in Reens Welt geblieben ist. Dass man früher oder später neues Ohrfutter von Reen serviert bekommen würde, war abzusehen. Wenn das Rampenlicht schonmal auf einen gerichtet ist, wäre es schließlich auch dumm, diese Chance ungenutzt zu lassen. Mit einem derartigen Gourmethappen aber hätte ich nicht gerechnet!

Was die Beats von Crinx anbelangt, kann man eigentlich nur Freundeskreis zitieren: De La und Tribe sind Hype“. Im Klartext: Smooth, jazzy, groovy, warm, leaned-back, klassisch-solide. Extravagant in der Beatlandschaft wird es nur, wenn DJ Coolmann von Fünf Sterne Deluxe auf Perpetuum Mobile den Ton mit angeben darf. Der Track featured neben dem alten Weggefährten Toni-L von Advanced Chemistry auch den Retrogott. Eine Art Schulterklopfen von Alter wie Neuer Schule:

Und das hat sich Reen redlich verdient. Letzten Endes ist es ihm nämlich tatsächlich gelungen, die runde Platte abzuliefern, die man sich immer von ihm gewünscht hat. (Fair enough: Ein Album Namens Bernd von 2000 find ich auch spitze. Warum auch immer…) Lässt man die Faktoren, dass Renessance nicht sonderlich innovativ ist und auch die ein oder andere Hook etwas schwächelt mal links liegen, bleibt kaum Angriffsfläche. Reif, bodenständig und unaufgesetzt ist die aktuelle Scheibe. Ohne Kaspereien. Und obwohl ganz klar an den 90ern orientiert auch irgendwie zeitlos. Nicht eine Sekunde lang hat man den Eindruck, die Platte wäre vorsätzlich auf Erfolg getrimmt. Und genau das ist das Rezept, dass Renessance zu selbigem macht. Statt dick auftragen lieber Zurück Zum Minimum. Kein Glanz. So Machen Wir’s!

Gelungene Features von Lian Krings, Flowin Immo, Spax und Sir Max sowie diverse Anspielungen auf Genre-Klassiker (zum Beispiel Outkast), runden das formidable Überraschungspaket ab. Edel!

„Zieh dir das rein! Zieh dir das rein! Du weißt schon wie ich mein. Soviel Zeit muß sein!“

Anspieltips: Reneminisce, Mein Leben Ist Ein Freestyle, So Machen Wir’s

Renessance im Stream:

Renessance holt man sich für faire 17 Öcken auf Vinyl. Wem es nach weiteren Titeln aus der Album-Schaffensphase gelüstet checkt außerdem die Perpetuum Mobile EP sowie den Track Prinz Von Nike Air. Wer sein Knowledge über die bisherige Karriere des Rappers auf Vordermann bringen möchte testet Die Enthüllung.

Released: 06.03.2015 via Peripherique

Caution: Die Besprechung dieser Platte ist Teil der coolen Superwoche zum Thema ‚Deutschrap-Comeback‘!

Review: A Tribe Called Quest – Midnight Marauders (1993)

XjWHsIz„His music and what he’s contributed is seismic and hard to measure. He’s affected us as much as he’s affected all of you,“ – Phife Dawg, in A Tribe Called Quests MC – Doppel das leicht quietschige Pendant zu Q-Tips Bass, ist am 23.03.2016 an den Folgen langjähriger Diabetis im Alter von 45 Jahren verstorben. Das Zitat stammt aus dem kürzlich veröffentlichten Presse – Statement seiner Tribe – Kollegen, das weiterhin verlauten lässt: „The fight for his joy and happiness gave him everything he needed.“

ATCQ_Faces_Phife

Phife Dawg

Für Freude und Glückseligkeit kämpfte er auch mit A Tribe Called Quest auf insgesamt fünf Alben. Am meisten vielleicht auf dem letzten, The Love Movement von 1998. Am eindrucksvollsten aber sicherlich auf dem dritten, Midnight Marauders, das zumindest in meinem Bewusstsein als stärkste ihrer Scheiben manifestiert ist. Wo die, unter Fans scheinbar etwas beliebteren, Vorgänger People’s Instinctive Travels And The Paths of Rhythm (1990) und besonders The Low End Theory (1991) sich an vielen Stellen noch auf Abstraktheiten in Beats und Raps ausruhen, öffnet man sich 1993 zumindest partiell dem Mainstream.

Einladendere Grooves, griffigere Hooks, etwas funkier und tigher im Beat. Dazu ein erkennbar ausgefeilteres Gespür der Rapper für Prägnanz. Nicht zwingend in den Lyrics, die bewegen sich auch auf dieser Platte wie gehabt clever im Spannungsfeld zwischen Rassenfrage, Sex und Alltags – Struggle, sondern in der wesentlich fokusierteren Darbietung. Statt fleißig Part für Part aneinanderzureihen, umkreist sich das MC – Duo harmonisch und ergänzt sich mit fast blindem Verständnis auf Tracks wie The Chase Pt.2 oder Steve Biko (Stir It Up).

Am stärksten: Award Tour mit Trugoy The Dove von den ähnlich agierenden De La Soul im Chorus. Zurecht einer ihrer größten Hits, dessen Chartplatzierung (#47 in den Billboards) die Band auch nie wieder toppen sollte:

Und der merkwürdige Albumtitel? Wird am Ende des eben hervorgehobenen Tracks von der durch die Platte führenden Frauenstimme derart kryptisch erklärt, dass ich an dieser Stelle doch lieber den Erklärungsversuch von DJ Ali Shaheed Muhammad einschieben möchte:

"We decided to call the album 'Midnight Marauders' because 
A Tribe Called Quest are like sound thieves looting your ears."

Das Busta-Rhymes-Sample-gestützte Oh My God, das schmoove Sucka Nigga oder der düstere Halbtiteltrack Midnight bilden weitere Glanzlichter. Auch wenn mir persönlich Tracks wie das verspulte 8 Millions oder der schwache Abgang aus Lyrics To Go, God Lives Through und dem Bonus Track Hot Sex nicht sonderlich zusagen, bleibt Midnight Marauders trotzdem eines der stärksten und wichtigsten Alben aus dem Jazz – Rap – Fusion – Sektor. Innovativ, zeitlos und wegweisend. Letzteres darf sicher nicht nur für Ami – Acts geltend gemacht werden!

Phife Dawg – Rest In Power!

Anspieltipps: Award Tour, Sucka Nigga, We Can Get Down, Clap Your Hands

Midnight Marauders im Stream:

Den Klassiker gibt es hier zum fairen Preis auf Vinyl. Prima Einstieg in den Katalog der Band!

Released: 09.11.2016 via Jive

Review:The Pharcyde – Labcabincalifornia (1995)

Labcabincalifornia-by-The-Pharcyde_63839_full

as found on silencenogood.net

Eines vorweg: Labcabincalifornia, die zweite und letzte PharcydeLP in Originalbesetzung, ist weder besser, schlechter, noch großartig anders als das Debüt.

Allgemein kann man wohl höchstens sagen, dass es hier nochmal ne ganze Spur gechillter zugeht. Tracks wie Bullshit oder Groupie Therapy sind dermaßen verträumt in hallige Klangwelten verpackt, dass man problemlos abschalten und relaxen kann.

 

Zugegeben: Der lyrische Kontext hat sich hier zwar leicht zugunsten ernsterer Themen geändert, dennoch versprüht auch dieses Werk absolute Lebensfreude! Labcabincalifornia hat genau das, was The Pharcyde so gut macht : Beats, Samples und ausgetüfftelte Lyrics greifen hier so perfekt ineinander, dass ein beeindruckendes Gesamtpaket entsteht, welches auch heute noch von Relevanz ist! Das bei der Produktion im Übrigen kein Geringerer als J-Dilla seine Finger im Spiel hatte, sollte hier natürlich auch nicht unerwähnt bleiben!

Als definitive Anspieltips sind die 3 Singleauskopplungen Drop, Runnin und She Said zu nennen, die für mich auch die absoluten Höhepunkte der LP darstellen. Letzteres Stück gibt es übrigens auch in einer starken Remixversion samt Amsterdamvideoclip zu bestaunen!

Bemängeln kann ich persönlich eigentlich wiedermal nur die Hip-Hop-typische Songfülle. Mit satten 19 Tracks in 75 min, ist das Ganze zumindest in der europäischen Version dann schon arg langatmig. Wie beim Erstlingswerk der Crew, hätte es somit auch hier  nicht geschadet, zumindest die öden Skits wegzulassen.

Wenn Labcabincalifornia seinem Vorgänger Bizarre Ride II in Sachen Verkaufszahlen auch hinterherhinken mag, steht es ihm in Sachen Qualität allerdings in nichts nach. Wer die erste Platte mag, der mag auch diese! Aufgrund der extrem guten Sommerhitsingles, würde ich Labcabincalifornia vielleicht sogar vorziehen!

Wer auf kalifornischen, entspannten Hip Hop der Marke A Tribe Called Quest oder De la Soul steht, sollte mit dieser Platte bestens beraten sein!

Um es mit den Worten der Band abzuschliessen:

„Let them entertain you

And Interphaze you, with the new sound

The sound is the „Cyde“ And the Phar is the „Cyde“

And no matter who you are, you know you can’t hyde!“

 

 

 Drop

Runnin

She Said

Tracklist:

  1. Bullshit
  2. Pharcyde
  3. Groupie Therapy
  4. Runnin
  5. She Said
  6. Splattitorium
  7. Somethin‘ That Means Somethin
  8. All Live
  9. Drop
  10. Hey You
  11. Y?
  12. It’s All Good!
  13. Moment in Time
  14. The Hustle
  15. Little D
  16. Devil Music
  17. The E.N.D.
  18. Emerald Butterfly
  19. Just Don’t Matter

Labcabincalifornia kann man komplett auf Spotify streamen, oder so um die 10 Öcken gebraucht finden, wobei mittlerweile schon recht rar. Hinterhergeworfen bekommt man das Teil jedenfalls (verdienterweise) nicht gerade. Die Reissue als farbige Doppel-LP auf Delicous Vinyl wäre selbst mit 20 $ noch absolut verlockend, wäre sie nicht schon ausverkauft…

                                                                            Released: 14. Nov 1995 via Delicious Vinyl