Review: Zikade – Salzgeschichten (2015)

a2769246469_16Nicht einmal ein Jahr ist es her, da hat der aus Berlin stammende Ausnahmemusiker Zikade mit Das Ende der Beschwerde ein  beachtenswertes wie verschrobenes Debut hingezimmert. Nun werden die Salzgeschichten erzählt, genauer gesagt schon seit einigen Wochen und wissen es, durch ungeahnte Aufgeräumtheit und wohltuenden Raum, das Herz mit anderen Worten und neuen Weiten zu bewerfen.

 

Alles anders also… aber immernoch surreal. Das weiß schon der Opener, der den Hörer gerne mit Pop-Appeal umgarnt und trotzdem nicht darum verlegen ist, freche, synthetische Wellen aufzutürmen. Wellen, die auch das Meer aus Gras im nachfolgenden Jung wiegen. Wer die aufrichtig zarte Melancholie dieses Tracks nicht fühlt, braucht den restlichen Salzgeschichten wohl kaum weitere Beachtung zu schenken. Wer hingegen gefühlsmäßig an Board ist, wird mit Zikade bereitwillig vom Ufer ablegen, an dem einst ein Hafen stand und durch den restlichen Tag gemeinsam schaukeln wollen. Im Sonnenlicht. Sich die Augen Pink pinseln lassen und die Lippen solange im satten Grün wälzen, bis der Mund zum Schlachtfeld wird. Die Möglichkeiten hat man schließlich. Der Teufel hat’s gesagt. Der Teufel hat gefragt.

Zikade antwortet mit einem unheimlich intensiv knisternden wie emotionalen Liebesalbum. Die auf dem Vorgänger recht dominanten Samples, sucht man bis auf dezent verhaltene Beats vergeblich. Psychedelisch angehauchte Gitarrenklänge dominieren das Klangbild, werden von warmen Bässen gestützt. Gemeinsam verlieren sie sich in Schall und Rauch. Wer jetzt an Fanta 4 denkt, wird sich bei den Sprechgesangseinlagen von Einfach umso mehr am Tag am Meer wähnen. Über allem webt das veruchrauchte Stimmorgan der Zikade immernoch polarisierende Lyrik, die sicher auch diesmal nicht nur auf Zuspruch treffen dürfte. Pseudointellektuell schimpfen Kritiker so etwas gerne, was hier aber keineswegs geltend gemacht werden darf. Tatsächlich transferiert die kryptisch komplexe Wortwahl die Musik perfekt auf die Textebene, zeugt von großer Weitsicht und ist zudem oftmals schonungslos ehrlich. Man muss sich nur darauf einlassen können und die Zeit mitbringen, welche die Salzgeschichten sich nehmen.

Irgendwo zwischen Tom Waits, Portishead, Beck, Selig, Neubauten, Marlene Dietrich, Pink Floyd, Singer-Songwritertum und Unerhörtem ist das Endprodukt sicherlich und unbedingt als mutig einzustufen. Noch mutiger dürfte es allerdings sein, sich absolute Hits wie Jung, Augen Pink / Lippen Grün, Möglichkeiten oder das schmutzige Warnlicht entgehen zu lassen.

Für mich jedenfalls eine der innovativsten Platten der letzten Monate! Serious!
Jeder weiss Bescheid was zu tun ist, oder?

Anspieltips: Jung, Augen Pink / Lippen Grün, Möglichkeiten, Warnlicht, Alles anders

Albumstream:

Die Salzgeschichten lassen sich für 10€ über bandcamp beziehen.

Released: 29.07.2015 via bandcamp

Sweet November!

novheader

Der diesjährige November hält viel Freude bereit. Sowohl für mich, als auch für Freunde. There you go:

Zikade Debut ist raus!

10703919_946438198705379_1046936732946667243_n

Photo by Florian Ullbrich

Nicht nur das Warten, sondern auch die Beschwerde hat allem Anschein nach ein Ende: Das Debutalbum des Berliners Zikade steht in den Startlöchern und ist ab sofort über seinen Facebookauftritt zu beziehen.Nebst sechs Skits gibt es neun eigenwillige Stücke mit überwiegend deutschen Texten, welche ihresgleichen suchen, zu entdecken.

Koketterie küsst Teenage Angst. Und man glaubt es! Und man glaubt es kaum! Oder um es mit den Worten des Interpreten zu sagen: „Setz dich hin und sei gespannt doch sei es nicht zu sehr.“

.
.
Wunderbares Wirrwarr, dessen folkiges Singer/Songwritertum gerne in psychedelische Hallschwaden abtaucht oder mit Trip-Hop Beats liebäugelt.
.
Kantig, roh und einfühlsam präsentiert sich „Zikade“ im durchweg gemäßigten Tempo und nimmt sich Raum und Zeit. Wer sich eben diese gerne für Musik nimmt und gelegentlich (notwendig!) schiefe Töne nicht scheut, wird hier mit einem bunten Strauß verschrobener Ohrwürmer belohnt. Ich krieg vieles schon nicht mehr aus dem Kopf. Mein persönlicher Favourit trägt den Titel „Sommernacht“:
.

.
Irgendwie kommen mir beim Verlauf von „Das Ende der Beschwerde“ desöfteren deutsche Diva-Koryphäen wie Marlene Dietrich oder Zarah Leander in den Sinn… Macht sich sicher gut in verrauchten, dämmrigen Nachtclubs! Latelounge und so… Unbedingt verschiedene Stücke antesten, zuschlagen und im Auge behalten!! Alle Bässe auf dem Album btw by yours truly

.

Derdanielistcool.de wird 1!

                                                                                                              Volle Bulle geheim!

Junge, Junge! Derdanielistcool.de wird nun schon ein ganzes Jahr alt! Das will natürlich gefeiert werden und  passiert auch gleich in Form von 2 neuen Rubriken!

                                                                                                              Volle Bulle geheim!

Zum einen ist mir bewusst geworden, dass ich mich mit der XXXisql-Rubrik stark eingeengt habe und es unter dem Deckmantel schwer ist mal eben kurze Neuigkeiten oder Ankündigungen zu posten und zu archivieren. Ebenso schwierig würde sich die Sache gestalten, wollte ich über Sachen was neues loswerden die bereits abgearbeitet wurden. Zum Beispiel wäre mir DerCrazytownistimmernochcool usw. auf Dauer dann auch schlichtweg zu blöd. Lange Rede, kurzer Sinn: Für solche Fälle gibt es ab jetzt die neue Rubrik Neues! .

                                                                                                              Volle Bulle geheim!

                                                                                                              Volle Bulle geheim!

Wesentlich spannender dürfte sich die Rubrik Nachgefragt gestalten: In sehr sehr unregelmäßigen Abständen gedenke ich hier kleine Interviews oder Artikel einzustellen. Da dies natürlich sehr arbeitsaufwendig ist und angesichts meiner üblichen Tätigkeiten nebenher laufen muss, wird dieses Feld wahrscheinlich eher spärlich gefüllt werden. Aber hey: Einen ersten Artikel gibt es dort bereits zum schmökern! Für ein Projekt hab ich meinen Freund und Bandkollegen Benjamin bezüglich einer längeren Israelreise interviewt! Sein neues musikalisches Projekt Zikade sollte man sich nicht entgehen lassen!Man munkelt übrigens besagter Artikel würde demnächst in einer kleinen FAZ – Schwesterzeitung abgedruckt… wenn auch in einer überarbeiteten und gekürzten Version… Dennoch: Ein schöneres Geburtstagsgeschenk für derdanielistcool.de wäre doch wohl schwer vorstellbar! Naja, vielleicht wäre eine Schulung für korrekte Kommasetzung auch nicht verkehrt gewesen… Aber sei es wie es sei:

                                                                                                              Volle Bulle geh

Vieles ist geplant und ich freu mich richtig über die paar Nasen die hier ab und an mal reinspitzen! Auf ein neues Jahr derdanielistcool.de!

                                                                                                              Volle Bulle geheim!