Der The Last House On The Left ist cruel (XXXisql096)

Rache ist süß… oder wie soll man sich das Gemetzel sonst erklären, das das Elternpaar in diesem Horrorfilm von 2009 über den Peiniger ihrer Tochter hereinbrechen lässt?

Weiterlesen

Der Night Of The Living Dead ist cruel (XXXisql086)

George A. Romero gilt gemeinhin als der godfather des Zombie-Films, sein erstes Werk Night Of The Living Dead hat das Genre definiert wie kein Zweites und ist nicht nur Kult sondern auch Kulturgut.

Weiterlesen

Neue Single aus der kommenden Maxïmo Park – Platte!

Photo by Steve Gullick

No, this is not the good old days. Trotzdem klingt What Did We Do To You To Deserve This? schwer danach. Okay, ich muss zugeben, dass ich Maxïmo Park damals irgendwie verpasst hab und das obwohl sie allerorten mit zur Speerspitze der sogenannten Class of 2005 auserkoren wurden. Gut, 2005 war ich eben auch eher damit beschäftigt… Weiterlesen

Paulinchen Brennt!

FB-HEADER-11 waysmaller

Paulinchen Brennt. Neues three-piece-noise-projekt aus Würzburg! Hatte sich zu Beginn vorgenommen da anzuknüpfen wo J.O.S.A.L.H. seinerzeit aufgehört haben. Und doch ist es ganz anders geworden.

Ein erstes kleines Lebenszeichen wird am 21.11.2014 im Immerhin/Würzburg gesetzt. Im Vorprogramm der geschätzten Band Malm.

Derweil fischt die frische Facebookpräsenz schonmal nach Vorschußlorbeeren.

Auf auf, ihr jungen Hasen…

Review: Powerman 5000 – Tonight the Stars Revolt! (1999)

2667427712_d46ea10685_z„Abgespaceter Sci-Fi-Metal der ab und zu in Richtung Marilyn Manson schielt und White Zombie locker an die Wand rockt!“ – So (meine ich mich entsinnen zu können) der Tenor einer Kurzbeschreibung zum PM5K – Album Tonight the Stars Revolt! im Mailorderkatalog EMP, etwa um die Jahrtausendwende herum.

Welch vortreffliche Beschreibung, bei der vor allem letzterer Vergleich nicht von ungefähr kommt… Aber immer schön der Reihe nach!

Your future has arrived…Are you ready yo go? Bereits im Intro An Eye is upon you kommt die albumübergreifende Sci-Fi Thematik deutlich zum Vorschein und lädt ein zum bunten MTVcomicopera-industrialmetal mit catchy Gitarrenriffs. Mainstreamtauglicher Metal mit Comictexten? Der Rob Zombie Vergleich ist ebenso unausweichlich wie berechtigt, ist PM5K-Sänger und Mastermind Spider 1 doch dessen jüngerer Bruder. Doch damit nicht genug Verschwandtschaftsaction : Auch der damalige Neuzugang Mike Tempesta teilt sich nicht aus reinem Zufall den Nachnamen mit dem jahrelangen Zombie-Stammdrummer John Tempesta. Dem Mann an der zweiten Gitarre ist der Metal-Einschlag dieses, zumindest in den Staaten, wahnsinnig erfolgreichen Albums zu verdanken. Somit bricht es sowohl komerziell als auch stilistisch mit den eher von groovy Crossover und Sprechgesang dominierten Vorgängern A Private Little War (1993), True Force (1994), The Blood Splat Rating System (1995), sowie dem Majordebut Mega!! Kung Fu Radio (1997).

Von solch alten Kamellen wollten Powerman (übrigens benannt nach diesem chicen Comic) anno 1999 scheinbar nichts mehr wissen. Stumpf, tight und maschinell auf den Punkt hiess seinerzeit die neue Devise! Das macht bereits der Einstieg mit Supernova goes Pop mehr als deutlich klar. Macht mir jedesmal sofort Bock auf mehr. Ein Verlangen, welches mit dem weiteren Verlauf der Platte glücklicherweise problemlos gestillt werden kann! Wer jemals Tony Hawk’s Pro Skater 2 gezockt hat, dürfte mit dem nachfolgenden, bekanntesten Stück der Band „When Worlds Collide“ bestens vertraut sein. Hit!!

Das eher schleppende, sehr maschinelle „Nobodys Real“, ebenfalls als Single ausgekoppelt könnte man wiederum von Schwarzeneggers‘ finest End of Days unterbewusst aufgeschnappt haben. Überhit!

Man könnte die Liste so weiterführen, denn bis auf das etwas maue Automatic und die unnötige Coverversion Let the Goodtimes Roll (allerdings: DJ Lethal! im Feature) überzeugt das Album sonst auf ganzer Länge. Beim neunten Track „Operate, Annihilate“ dürfte es sich dabei wohl um meinen absoluten Favouriten handeln:

Alter. Wie oft ich den Song damals im Schulbus über meinen Discman (!) gepumpt hab und mich derbe cool gefühlt hab… ähnlich cool wie in dem Moment, als die artverwandte Band Static X beim 2003er Rock im Park dabei war die Bühne zu entern und selbiger Song über die Boxen schallte. Selbstredend wähnte ich mich in der Position des Kenners und dachte der Einzige zu sein, dem das Stück bekannt ist. Pre-Internet-Ära und so… Da konnte man sowas noch ernsthaft glauben… Those where the days…

Weiterhin interessant: Blast Off to Nowhere (Rob Zombie im Feature, der selten kreischiger klang als auf diesem Stück – Fahrt ab auf die Brüder!) und die aus dem Rahmen fallende, wunderschöne Schlußnummer „Watch the Sky for me“:

Stargast auf diesem Track: Ginger Fish, ein gutes Jahrzehnt DER Drummer bei Marilyn Manson und mittlerweile bei (surprise) Rob Zombie. Ungewöhnlicherweise bei diesem Song nicht an den Drums, sondern am Piano. Wie es dazu kam, kann man in diesem schönen Interview nachhören. Das der Song eine Adaption von Vangelis‘ One more kiss dear ist wusste ich selbst bis eben auch noch nicht.

Fazit: Wer mit den Teenage Mutant Ninja Turtles, Captain Planet und Marshall Bravestarr aufgewachsen ist, ein Faible für Roboter und Science Fiction – Thematik hat, auf Naruto-optik klarkommt und bei Industrial-Metal der Marke White Zombie, Marilyn Manson oder Rammstein nicht gleich das kalte Kotzen bekommt, dürfte hier sehr, sehr glücklich werden. Der Rest darf getrost weiterskippen oder sich wahlweise ins Fäustchen lachen. Ich steh jedenfalls auf das hier abgelieferte Gesamtpaket aus Musik, Thematik und Optik. Dass sich die heute immernoch aktive „Band“ – lediglich Spider ist übriggeblieben – ihrer öffentlichen Wahrnehmung durchaus bewusst ist, kann man in diesem charmanten Interview nachlesen!

Desweiteren empfehlenswert: Die Tracks Ultra Mega! , Get on get off! , das kurz vor Release eingestampfte und als Nachfolger angedachte Anyone for Doomsday? (2001), sowie sämtliche, oben aufgeführten Vorgänger. Vom nachfolgenden Rest ist leider größtenteils eher abzuraten…

Released: 20.07.1999 via Dreamworks

2 bis 3 Wochen nix erwarten!

urlaub

Der Daniel ist erstmal für 2 Wochen on the road. Also nicht wundern wenn sich hier nix tut. Zu bald kommenden Stories über Kobolde, Fährmeister, Marktfrauen und der weiteren, angekündigten Auseinandersetzung mit den New Metal – Perlen von (hed)p.e. und Powerman 5000, darf man danach außerdem mit Geschichten über wilde Hengste und Flamingos rechnen!

Apropos Flamingos… da würd ich doch glatt mal das finale Lebenszeichen meiner alten Kapelle Jaked off Shorts and loaded Heads in die Runde werfen! Schließlich stand das Edeltier Pate für unsere letzte EP Flamingo Room. Und zwar nicht zu knapp:

Btw.: Wem die Jaked off – Mucke getaugt hat, darf sich gern bei mir ein Gratis Exemplar ordern (sersn@derdanielistcool.de) und sich vorraussichtlich ab Ende diesen Jahres auf ähnliches freuen!

Bis Baldrian!