2019 Яückblick!

Wie schon im letzten Jahr komm ich auch dieses Jahr nicht umhin ein kleines Resümee zu ziehen – 2019 war einfach in jeglicher Hinsicht zu krass. Wie krass, wurde mir tatsächlich erst so richtig bewusst als ich die vergangenen Tage noch mal so durch meinen Kalender geblättert und das vergangene Jahr Revue hab passieren lassen. UnfassbaЯ was da los war… Angefangen bei 52Hertz, Cannahann, Paulinchen Brennt & Maffai über (sehr viele) Ups und (leider auch ein paar) Downs im privaten Bereich/Umfeld bis hin zu dem was so (an Mist) in der Weltgeschichte passiert ist: 2019 war unfassbaЯ. Hier eine kleine Auswahl an Sachen, an die ich mich gerne zurückerinnere – nach sechs Jahren Bloggerei (eieieieiei eiei ei) in sechs Punkten pro Kategorie und in loser Reihenfolge gelistet. Ab geht’s: Weiterlesen

Der Chocolate starfish and the hotdog flavored water – Releaseparty ist cool (xxxisql037)

Artwork by Wes Borland

Thank u Lord! Da ist es! Was hab ich schon danach gesucht… Ein bereits verloren geglaubtes Relikt aus alten Tagen ist endlich aufgetaucht:

Der legendäre MTV-Bericht zur Releaseparty von Chocolate starfish and the hotdog flavored water aus dem Jahre 2000. Wahrscheinlich DER kommerzielle Höhe- und Wendepunkt des New Metal und deshalb natürlich nirgendwo besser abzuhalten als in der Playboy Mansion. Und alle waren sie da: Deftones, Methods of Mayhem, Rob Zombie & Spider 1 von Powerman 5000, Korn, Backstreet Boys, Incubus, Michael Kelso und Steven Hyde von der 70s Show, Wes Borland im Fantômas-Shirt… und und und… es ist fast wie im Traum!

Dazu gibt es Limp Bizkits Top MTV – Momente im Schnelldurchlauf und Fred Durst Galore im Überfluss:

This is not a test - This is reality !!!

Chocolate starfish and the hotdog flavored water ist natürlich auf Spotify abruf- oder auf dem Flohmarkt deines Vertrauens auffindbar:

Der Crazy Town ist cool (XXXisql032)

DSCF5801

Photo-Shot taken from the infamous Book: Nu-Metal

Haters gonna hate - Fans still appreciate

Eine lang angekündigte Drohung wurde vergangene Woche Wirklichkeit:

CXT IS BACK!!!

Es dürfte nicht lange dauern, bis sich die Musikwelt mal wieder vor Lachen in die Hosen macht. Dabei war die erste Platte The Gift of Game, sowie die Band vorm Butterfly – Hype eine der freshesten im damaligen New Metal – Kosmos, ehe man sich mit Bravo Starschnitt und dem Darkhorse Album (samt seiner schrecklichen Hurt you so Bad Single mit noch schrecklicherem Video) flächendeckend lächerlich machte und sich auf dem Ozzfest ordentlich mit Flaschen bewerfen lies.

Danach ging noch der Tod der Gründungsmitglieder Rust Epique und DJ AM durch die Presse, sowie das Sugar Ray-Ripoff-Solo-Album von Aushängeschild Shifty Shellshock in den Keller und sein Mitwirken in den unsäglichen Celebrity Rehab– und Sober House– Shows in die Analen des TV – Abgrunds ein.

Das alles haben die Masterminds Epic & Shifty mittlerweile gut verdaut und kehren nun mit frischem Kopf zurück um den Rockolymp erneut zu erklimmen. Back to the Roots ist dabei das Motto. Und diese Wurzeln liegen sogar noch weit vorm Debut, als man sich noch The Brimestone Sluggers nannte und im Trio Hip Hop fabrizierte. Alte liebgewonnene Bandkollegen wie Trouble oder Faydoe Deelay bleiben leider aus ungenannten Gründen aussen vor und man ist bisher erstmal nur im Duo unterwegs um eine neue Platte namens The Brimestone Sluggers (oha!) zusammenzustellen.

Vom tatsächlichen Entstehen des neuen Outputs zeugt nun, neben der langen Vorankündigung, ein brandneuer, ziemlich elektronisch geratener Track namens Lemonface (free download btw.!) . Bisschen Gitarren gibt es aber nebst gewohnten Seth Binzer – Rhymesalven dennoch. Mich erinnert das ganze ja an bisschen an Tommy Lees wahnwitzige, erste Methods of Mayhem Platte…

Crazy Town – Lemonface

So wirklich geil is das ja nicht wirklich… aber überraschenderweise auch nicht so wirklich scheiße. Man darf allerdings gewiss sein, dass der nächste CXT – Wurf mal wieder ein Fest für die Sinne wird. So oder so…

Viel wissenswertes über Past,Present & Future von Crazy Town gibt es in diesem Interview mit Epic und ich lasse dem Anlass entsprechend The Gift of Game nochmal Revue passieren um herauszufinden warum mich diese (nicht immer ganz so hübschen) Menschen so brennend interessieren. Das legendäre Refused – Cover mal weggedacht:

Crazy Town – New Noise (live)