Review: Justin Hate – Though Hope Is Frail (2014)

artwork by Ulle Gielsager

„Feel the blistering cold from the north!“ Verriegelt die Türen, die Northern Apocalypse von Justin Hate steht ins Haus! Dabei ist die heilige Dreifaltigkeit aus Zitat, Songtitel und Bandnamen in jedem Fall Programm!

Bitterböse Blastbeats ballern bereits beim Beginn brutal bestialisch! Grobgriffige Gitarren graben grauenhaft geil gen Gehörsturz! Stimmlich steht stark strafende Streitsucht stets startbereit!

 

Wer in musikalischer Hinsicht bei Kopenhagen nur Aqua auf dem Schirm hat, findet auf selbigem beim Durchlauf von Though Hope Is Frail allenfalls sauren Regen, hat man es doch hier mit dem pechschwarzen Pendant zum quietschbunten Barbiegirl zu tun! Textlich bewegt man sich passend zum Cover dort, wo die Geier schmausen. Zwischen Schmutz und Aasresten bezichtigt man Gott diverser Täuschungsmanöver während allabendlicher Pestgeruch die Nase verwöhnt.

Tod und Verderben en masse also! Der Lieblingstrack While the moon stood still macht dennoch Hoffnung: „One day the war is over“. Schenkt man dem Albumtitel allerdings Glauben, dürfte besagter Hoffnungschimmer nicht allzu kräftig lodern. Wer braucht den aber schon, wenn die Alternative ‚ewige Dunkelheit‘ heißt?

Klartext: Der dänische Fünfer liefert der Blackened-Hardcore-Jugend auf seinem dritten Output Wut, Wut und nochmals Wut. Und das in höchstem Maße: energiegeladen, überzeugend und handwerklich wie soundtechnisch einwandfrei. Besonders gefallen mir persönlich die Vocals von Kim Rock, der bisweilen wie ein enorm zorniger Phil Anselmo klingt und mich außerdem angenehm an die gloreichen Tage von Static X oder American Head Charge erinnert – auf diesen Seiten bekanntermaßen ein Kompliment!

Überraschungen sind mit dem etwas kitschigen Keyboardoutro auf Spread the disease und kurzem Sprachsample im abschließenden Downer Dystopia widerum unüberraschend rar gesät. Dies dürfte allerdings eher dem Genre denn der Band geschuldet sein. Die Zielgruppe wird dennoch bestens unterhalten und auch meine Wenigkeit findet mit jedem neuen Hördurchgang mehr Gefallen an der Platte, da absolut authentisch und trotz 41 Minuten auffällig kurzweilig!

Live hab ich die Jungs neulich in Flensburg leider um Haaresbreite verpasst, mich aber trotzdem noch von ihren menschlichen Qualitäten überzeugen können! Feine Jungs!

„Northern Apocalypse will rise!“

Anspieltips: Northern apocalypse, Imperishable darkness, While the moon stood still

Though Hope is Frail im stream:

Vertrieben wird Though Hope Is Frail über das eigens ins Leben gerufene Label Deathbird Records und ist über bandcamp wahlweise digital per ‚pay what you want‘ – Prinzip oder auf einer von 250 tiefschwarzen Schallplatten für 12 Euro zu haben! Macht bei Jahresratenzahlung gerademal einen Euro im Monat! Kann man schon mal machen!

Released: 24.10.2014 via Deathbird Records

Wayne Static enters the Shadow Zone!

QXoK8WEs

Als wir mit zarten 16 Jahren das erste Mal mit Livemusik in Berührung kamen war das meist verbunden mit Beatabenden. Darunter versteht man zumindest im fränkischen Raum, dass eine Coverband (sagen wir mal Justice) auf der Bühne einer x-beliebigen Dorffesthalle steht und Mitgröhlhits unter das von Asbach-Cola benebelte Volk sprüht.

Damit die Nu-Metal-Burschenschaft auch ein wenig Freude hatte, gab es dann immer eine kleine Runde aus System of a Down, Slipknot und vor allem Push it, die erste Single einer damals aufstrebenden Band namens Static X.

Mastermind und Aushängeschild dieser Combo, Wayne Static, ist laut einschlägigen Websiten wie blabbermouth.com kürzlich im Alter von 48 Jahren verstorben. Man munkelt was vo derre Drochen…

Für mich waren Static X  mit ihrem Evil-Disco-Industrial Gebräu immer sowas wie die Ministry des New Metal und haben zumindest 3 gute Alben auf den Markt geworfen. Vor allem Wisconsin Death Trip (1999) und Machine (2001) sind für mich Evergreens, die ich immer mal wieder gerne auskrame… Auch wenn das spätere Schaffenswerk des Lämmermann-look-a-likes mir nichts mehr abgewinnen konnte und in meinem Kopf eher unter „peinlich“ verbucht ist, stimmt mich sein Ableben doch ein wenig traurig… hat mich seine Musik und Performance doch schon auch ein Stück weit geprägt. Die geplante Tour aus Wayne Static, Powerman 5000 und American Head Charge ist damit dann wohl auch dahin…

Ich kann meinen Hut nicht tief genug ziehen!

Hier sein Vermächtnis in Videoform, sowie die ersten drei Static X – Alben. Keep Disco evil!

Wayne Static Videography:

Wisconsin Death Trip (1999):

Machine (2001):

Shadow Zone (2003):

Review: Powerman 5000 – Tonight the Stars Revolt! (1999)

2667427712_d46ea10685_z„Abgespaceter Sci-Fi-Metal der ab und zu in Richtung Marilyn Manson schielt und White Zombie locker an die Wand rockt!“ – So (meine ich mich entsinnen zu können) der Tenor einer Kurzbeschreibung zum PM5K – Album Tonight the Stars Revolt! im Mailorderkatalog EMP, etwa um die Jahrtausendwende herum.

Welch vortreffliche Beschreibung, bei der vor allem letzterer Vergleich nicht von ungefähr kommt… Aber immer schön der Reihe nach!

Your future has arrived…Are you ready yo go? Bereits im Intro An Eye is upon you kommt die albumübergreifende Sci-Fi Thematik deutlich zum Vorschein und lädt ein zum bunten MTVcomicopera-industrialmetal mit catchy Gitarrenriffs. Mainstreamtauglicher Metal mit Comictexten? Der Rob Zombie Vergleich ist ebenso unausweichlich wie berechtigt, ist PM5K-Sänger und Mastermind Spider 1 doch dessen jüngerer Bruder. Doch damit nicht genug Verschwandtschaftsaction : Auch der damalige Neuzugang Mike Tempesta teilt sich nicht aus reinem Zufall den Nachnamen mit dem jahrelangen Zombie-Stammdrummer John Tempesta. Dem Mann an der zweiten Gitarre ist der Metal-Einschlag dieses, zumindest in den Staaten, wahnsinnig erfolgreichen Albums zu verdanken. Somit bricht es sowohl komerziell als auch stilistisch mit den eher von groovy Crossover und Sprechgesang dominierten Vorgängern A Private Little War (1993), True Force (1994), The Blood Splat Rating System (1995), sowie dem Majordebut Mega!! Kung Fu Radio (1997).

Von solch alten Kamellen wollten Powerman (übrigens benannt nach diesem chicen Comic) anno 1999 scheinbar nichts mehr wissen. Stumpf, tight und maschinell auf den Punkt hiess seinerzeit die neue Devise! Das macht bereits der Einstieg mit Supernova goes Pop mehr als deutlich klar. Macht mir jedesmal sofort Bock auf mehr. Ein Verlangen, welches mit dem weiteren Verlauf der Platte glücklicherweise problemlos gestillt werden kann! Wer jemals Tony Hawk’s Pro Skater 2 gezockt hat, dürfte mit dem nachfolgenden, bekanntesten Stück der Band „When Worlds Collide“ bestens vertraut sein. Hit!!

Das eher schleppende, sehr maschinelle „Nobodys Real“, ebenfalls als Single ausgekoppelt könnte man wiederum von Schwarzeneggers‘ finest End of Days unterbewusst aufgeschnappt haben. Überhit!

Man könnte die Liste so weiterführen, denn bis auf das etwas maue Automatic und die unnötige Coverversion Let the Goodtimes Roll (allerdings: DJ Lethal! im Feature) überzeugt das Album sonst auf ganzer Länge. Beim neunten Track „Operate, Annihilate“ dürfte es sich dabei wohl um meinen absoluten Favouriten handeln:

Alter. Wie oft ich den Song damals im Schulbus über meinen Discman (!) gepumpt hab und mich derbe cool gefühlt hab… ähnlich cool wie in dem Moment, als die artverwandte Band Static X beim 2003er Rock im Park dabei war die Bühne zu entern und selbiger Song über die Boxen schallte. Selbstredend wähnte ich mich in der Position des Kenners und dachte der Einzige zu sein, dem das Stück bekannt ist. Pre-Internet-Ära und so… Da konnte man sowas noch ernsthaft glauben… Those where the days…

Weiterhin interessant: Blast Off to Nowhere (Rob Zombie im Feature, der selten kreischiger klang als auf diesem Stück – Fahrt ab auf die Brüder!) und die aus dem Rahmen fallende, wunderschöne Schlußnummer „Watch the Sky for me“:

Stargast auf diesem Track: Ginger Fish, ein gutes Jahrzehnt DER Drummer bei Marilyn Manson und mittlerweile bei (surprise) Rob Zombie. Ungewöhnlicherweise bei diesem Song nicht an den Drums, sondern am Piano. Wie es dazu kam, kann man in diesem schönen Interview nachhören. Das der Song eine Adaption von Vangelis‘ One more kiss dear ist wusste ich selbst bis eben auch noch nicht.

Fazit: Wer mit den Teenage Mutant Ninja Turtles, Captain Planet und Marshall Bravestarr aufgewachsen ist, ein Faible für Roboter und Science Fiction – Thematik hat, auf Naruto-optik klarkommt und bei Industrial-Metal der Marke White Zombie, Marilyn Manson oder Rammstein nicht gleich das kalte Kotzen bekommt, dürfte hier sehr, sehr glücklich werden. Der Rest darf getrost weiterskippen oder sich wahlweise ins Fäustchen lachen. Ich steh jedenfalls auf das hier abgelieferte Gesamtpaket aus Musik, Thematik und Optik. Dass sich die heute immernoch aktive „Band“ – lediglich Spider ist übriggeblieben – ihrer öffentlichen Wahrnehmung durchaus bewusst ist, kann man in diesem charmanten Interview nachlesen!

Desweiteren empfehlenswert: Die Tracks Ultra Mega! , Get on get off! , das kurz vor Release eingestampfte und als Nachfolger angedachte Anyone for Doomsday? (2001), sowie sämtliche, oben aufgeführten Vorgänger. Vom nachfolgenden Rest ist leider größtenteils eher abzuraten…

Released: 20.07.1999 via Dreamworks