Review: A Tribe Called Quest – Midnight Marauders (1993)

XjWHsIz„His music and what he’s contributed is seismic and hard to measure. He’s affected us as much as he’s affected all of you,“ – Phife Dawg, in A Tribe Called Quests MC – Doppel das leicht quietschige Pendant zu Q-Tips Bass, ist am 23.03.2016 an den Folgen langjähriger Diabetis im Alter von 45 Jahren verstorben. Das Zitat stammt aus dem kürzlich veröffentlichten Presse – Statement seiner Tribe – Kollegen, das weiterhin verlauten lässt: „The fight for his joy and happiness gave him everything he needed.“

ATCQ_Faces_Phife

Phife Dawg

Für Freude und Glückseligkeit kämpfte er auch mit A Tribe Called Quest auf insgesamt fünf Alben. Am meisten vielleicht auf dem letzten, The Love Movement von 1998. Am eindrucksvollsten aber sicherlich auf dem dritten, Midnight Marauders, das zumindest in meinem Bewusstsein als stärkste ihrer Scheiben manifestiert ist. Wo die, unter Fans scheinbar etwas beliebteren, Vorgänger People’s Instinctive Travels And The Paths of Rhythm (1990) und besonders The Low End Theory (1991) sich an vielen Stellen noch auf Abstraktheiten in Beats und Raps ausruhen, öffnet man sich 1993 zumindest partiell dem Mainstream.

Einladendere Grooves, griffigere Hooks, etwas funkier und tigher im Beat. Dazu ein erkennbar ausgefeilteres Gespür der Rapper für Prägnanz. Nicht zwingend in den Lyrics, die bewegen sich auch auf dieser Platte wie gehabt clever im Spannungsfeld zwischen Rassenfrage, Sex und Alltags – Struggle, sondern in der wesentlich fokusierteren Darbietung. Statt fleißig Part für Part aneinanderzureihen, umkreist sich das MC – Duo harmonisch und ergänzt sich mit fast blindem Verständnis auf Tracks wie The Chase Pt.2 oder Steve Biko (Stir It Up).

Am stärksten: Award Tour mit Trugoy The Dove von den ähnlich agierenden De La Soul im Chorus. Zurecht einer ihrer größten Hits, dessen Chartplatzierung (#47 in den Billboards) die Band auch nie wieder toppen sollte:

Und der merkwürdige Albumtitel? Wird am Ende des eben hervorgehobenen Tracks von der durch die Platte führenden Frauenstimme derart kryptisch erklärt, dass ich an dieser Stelle doch lieber den Erklärungsversuch von DJ Ali Shaheed Muhammad einschieben möchte:

"We decided to call the album 'Midnight Marauders' because 
A Tribe Called Quest are like sound thieves looting your ears."

Das Busta-Rhymes-Sample-gestützte Oh My God, das schmoove Sucka Nigga oder der düstere Halbtiteltrack Midnight bilden weitere Glanzlichter. Auch wenn mir persönlich Tracks wie das verspulte 8 Millions oder der schwache Abgang aus Lyrics To Go, God Lives Through und dem Bonus Track Hot Sex nicht sonderlich zusagen, bleibt Midnight Marauders trotzdem eines der stärksten und wichtigsten Alben aus dem Jazz – Rap – Fusion – Sektor. Innovativ, zeitlos und wegweisend. Letzteres darf sicher nicht nur für Ami – Acts geltend gemacht werden!

Phife Dawg – Rest In Power!

Anspieltipps: Award Tour, Sucka Nigga, We Can Get Down, Clap Your Hands

Midnight Marauders im Stream:

Den Klassiker gibt es hier zum fairen Preis auf Vinyl. Prima Einstieg in den Katalog der Band!

Released: 09.11.2016 via Jive

Ein Gedanke zu „Review: A Tribe Called Quest – Midnight Marauders (1993)

  1. Pingback: Reneview: MC Rene und Carl Crinx – Renessance (2015)! |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.