Der Funky Monks ist cool (XXXisql003)

artwork by Gus Van Zant as found on docsandsocks.blogspot.de

artwork by Gus Van Zant as found on docsandsocks.blogspot.de

Über DIE Chili Peppers – Platte Blood Sugar Sex Magik muss man wohl keine großen Worte mehr verlieren. Der Crossover Meilenstein schlechthin befindet sich dank der Hits Under the Bridge und Give it Away  zu Recht in sämtlichen Regalen und auf Festplatten von Musikliebhabern aus allen erdenklichen Sparten.

Blood+Sugar+Sex+Magik++PNG

Artwork by Gus Van Zant / Henky Penky

 

Das erste Album welches 1991 zusammen mit Produzentenlegende Rick Rubin in der sagenumwobenen Houdini Mansion in den Hollywood Hills entstand, hat bis heute nichts an seinem Glanz eingebüsst und lässt mich nach wie vor fasziniert zurück.
Eine große Mitschuld an dieser Faszination trägt für mich neben den unsterblichen Songs der Dokumentarfilm Funky Monks von Gavin Bowden (Fleas Schwager btw.), der damals zeitgleich mit BSSM auf den Markt kam und die Entstehung der Platte gekonnt festhält. In 60 Minuten wohnt man neben Interviews, Foto- und Recordingsessions,  sowie detailierten Einblicken ins Songwriting den Peppers z.B. beim rasieren bei oder erfährt von Frusciantes Groupiegeschichten und Masturbationsverhalten. Für Leute, die ihn nur als verschwurbelten Indie-König kennen sicher witzig.

Als ich mir das Teil vor ca. 13 Jahren als Jungspund über den EMP-Mailorder auf VHS geordert hatte, war ich zunächst schwer enttäuscht; hatte ich doch eigentlich einen Konzertmitschnitt erwartet und war auch von der Schwarz/Weiss Optik geschockt. Von meinen damals mangelhaften Englischkenntnissen mal ganz zu schweigen.

Was ich aber tatsächlich über den Bildschirm hab flimmern sehen, wurde mir erst etwas später bewusst: Nämlich nichts weniger als den Innbegriff einer perfekten Albumproduktion:
Ein paar Freunde kapseln sich nahezu komplett von der Aussenwelt ab und verschanzen sich in einem Wahnsinnshaus um tagtäglich Musik zu kreieren und zu leben (Sex&Drugs inbegriffen – Hippie Style).
Funky Monks zeigt Aufnahmebedingungen von denen wohl jeder Musiker träumt und bleibt eine äusserst sehenswerte Doku, die mich zusammen mit dem Album nachhaltig geprägt hat.

Yeah, wer dieses wichtige Zeitdokument der Rockgeschichte tatsächlich verpennt haben sollte, bekommt natürlich hier ganz easy die Möglichkeit das nachzuholen:

Funky Monks (Doku)

Nun ist mir natürlich klar, dass jeder Peppers-Noob Platte+Doku auf dem Schirm hat.
Wer jedoch wie ich süchtig ist nach dieser Epoche der Band, wird sich immer gewünscht haben, dass noch mehr von dem vorhandenem Videomaterial ans Tageslicht kommt.
So ne Art Extended-Version oder so…
Ist zwar bisher noch nicht passiert, aber es gibt eine sehr empfehlenswerte BSSM-Doku von VH1 aus der Ultimate Albums Reihe von 2002 über die ich kürzlich gestolpert bin und die der eigentliche Anlass dieses Artikels ist.
Hier gibt es einen ausführlichen Rückblick mit Interviews der Beteiligten, mit z.T. ungesehenen Aufnahmen aus der Mansion und vielen neuen Details & Hintergründen zur Entstehung. Macht auf jeden Fall Bock und ist sehr empfehlenswert. Die einzige Version davon auf YT leidet zwar unter miesem Sound (dennoch probs an den Uploader), aber Interessierte sollten dennoch einen Blick riskieren. Lohnt sich definitiv!

VH1 – Ultimate Albums: Blood Sugar Sex Magik (Doku)

Ihr seht, die Peppers hatten seinerzeit tatsächlich etwas magisches, mönchhaftes an sich. Mag vielleicht tatsächlich an dem Haus liegen, welches angeblich von Geistern heimgesucht wird und später z.B. Marilyn Manson, American Head Charge, Mars Volta (mit Flea am Bass btw.) als auch die Peppers anno 2006 zu Höchstleistungen verhalf.

Songs wie Breaking the Girl, Sir Psycho Sexy oder die ebenfalls aus der BBSM-Session entstammenden Songs Soul to Squeeze oder Sikamikanico haben auf mich immernoch einen immensen Wohlfühleffekt. Und alleine dafür werde ich diese Band immer lieben, jedem noch so schlimmen Cabron, jeder noch so schwachmatischer Hump De BumpKiedis Lyrik und jedem Flea-Skelett Anzug zum Trotz.

Abschließend noch das Musikvideo zu Suck My Kiss. Sicher bei weitem nicht der beste Song, aber der Clip zeigt nochmal viele schöne Moment aus der Albumproduktion:

Suck my kiss (Musikvideo)

Funky Monks kam über Warner Music Vision auf den Markt und gibt es mittlerweile natürlich auch auf DVD zu kaufen!

Ein Gedanke zu „Der Funky Monks ist cool (XXXisql003)

  1. Pingback: Review: Red Hot Chili Peppers – The Getaway (2016) |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.