Der Rammstein – Cover ist cool (XXXisql053)

headerrammstein

Wir bleiben beim Thema Vocal-Cover. Ein nicht zuletzt dank Youtube weit verbreitetes Phänomen, welches sich zunehmend großer Beliebtheit erfreut und wohl auch irgendwo seine Daseinsberechtigung haben muss (siehe Justin Bieber).

Zweifellos dient es vielen jungen Künstlern als prima Tool, um das eigene Talent kostenlos auf großer Plattform zu präsentieren und beispielsweise einmal die eigene Vocalrange anhand eines Queencovers oder seine Flowqualitäten beim spitten über  Busta Rhymes – Beats zu demonstrieren. Lass ich mir alles eingehen und mag ja bisweilen auch cool sein!

Wo allerdings jetzt der genaue Sinn einer Rammstein – Eigeninterpretation liegt, bleibt mir persönlich bisweilen doch etwas schleierhaft. Ich vermute mal, die jungen Barden möchten vor allem ihr Fandasein öffentlich kundtun und sich von Gleichgesinnten ein wenig Schulterklopften abholen. Anders kann ich mir kaum erklären, warum man sich sonst gerade eine gesangliche Ausnahmeerscheinung, wie eben einen Till Lindemann, zur Imitation picken sollte.

Der wiederrum hat, gerade was die letzten 10 Jahre angeht, den ein oder anderen lyrischen Leckerbissen auf der Habenseite. Ich denke da nur an so großartige Hymnen wie Benzin, Amerika oder aber das fantastische Pussy, die einem schon in der Urfassung den Testosteronbooster schlechthin verabreichen. Steigerungsfähig? Aber ja doch!

Der voyeuristisch intime Blick in die Kinderzimmer des gutbürgerlichen Abendlandes bringt den Extrakick! Gott sei’s gelobt getrommelt und gepfiffen, hatte ich noch kein Youtube als ich 14 war… Nicht auszudenken was ich damals getrieben hätte

Voila: Das Siegertreppchen der Rammsteincoverriege. Unbedingt die Channels der Interpreten checken! Was die Jungs sonst noch rausballern kann sich ebenfalls sehen lassen!!

Seid ihr bereit?
Seid ihr so weit?
Willkommen, in der Dunkelheit!

#3 Bückstabü by sebastian grimberg

#2 Keine Lust by tttttoootttttt

#1 Wiener Blut by Raul94Marian

Ein Gedanke zu „Der Rammstein – Cover ist cool (XXXisql053)

  1. Pingback: Review: Björk – Vulnicura (2015) |

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.