Review: The Tidal Sleep – Be Kind [EP] (2018)

artwork by Matthias/The Tidal Sleep

The Tidal Sleep legen mit Be Kind nochmal vier Songs aus der Aufnahmesession zur 2017er Platte Be Water nach. Nach Resterampe klingen die aber so ganz und gar nicht und so wollen die Stücke auch von der Band nicht verstanden werden. Vielmehr hätten die nun nochmal von Dimi Conidas nachgemixten Stücke nach eigenen Angaben einfach den Rahmen gesprengt, hätte man sie noch auf der letzten Platte platzieren wollen.

.

Dabei ist auffällig, dass der gewohnt energetische Post-Hardcore der über ganz Deutschland verstreuten Truppe diesmal überraschend versiert und bisweilen ziemlich eingängig ausfällt. Nun bin ich zugegebenermaßen nicht allzu gut mit dem gesamten Tidal Sleep-Katalog vertraut, meine aber ich hätte nie bessere Stücke der Band gehört. Besonders die abwechslungsreiche Vocal-Performance taugt diesmal sehr und der Schlagzeug-Einsatz auf Cures beeindruckt. Läuft jedenfalls gut durch und lässt mit Spannung auf die nächste LP warten, für welche die Band weitere Stilexplorationen in Erwägung zieht. Gut so! Fans der letzten Touché Amoré sollten auf jeden Fall mal ein Ohr riskieren.

UND: Big Dipper Shows holt die Band am 08.10.2018 ins Cairo nach Würzburg. Support kommt von VEL. Sollte man sich also definitiv geben, wenn man die Gelegenheit dazu hat.

Anspieltipp: Endings

Be Kind im Stream:

Be Kind gibt es hier als auf 500 Stück limitierte, einseitig abspielbare 12inch zu ergattern. 150 davon in gelb mit roten Schlieren und 350 clear mit schwarzen Schlieren. Im Übrigen die 100. VÖ von This Charming Man! Servus!

VÖ: 28.09.2018 via This Charming Man

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.