Review: Act The Fool – Down [EP] (2020)

artwork: Maximilian Messer

Die seit etwa 2017 lärmenden Act The Fool aus Langenau / Ulm legen mit ihrer kommenden EP Down neuen Stuff vor. Im vergangenen Sommer selbst im Proberaum mitgeschnitten, von Martin Pierzchala abgemischt und von Will Killingsworth (u.a. Cruel Hand etc.) in den Dead Air Studios aufpoliert, gibt es vier mal recht schnörkellosen Hardcore-Punk, dem man außerdem eine gehörige Portion Metal im Riffing attestieren muss.

.

Der genretypische Themenmix aus Systemkritik und Message (there is nothing to win with your head held down) wird einem größtenteils monoton ins Ohr gebellt und kommt daher besonders frisch, wenn die Hauptstimme sich mit den etwas grelleren Backings  im Opener No One Ever Paid (ein weibliches Feature, wenn ich das richtig versteh…) abwechseln.

Überwiegend im Midtempo angesiedelt, vergehen die insgesamt acht düsteren Minuten wie im Flug. Down kommt in seiner roughen Art und Weise amtlich daher und die Band besteht augenscheinlich aus guten Typen. Wer den Vorabtrack Times Will Change also fühlt, kann/sollte sich diese EP bedenkenlos zulegen und die vier Jungs und deren Label 30 Kilo Fieber Records damit ein wenig supporten:

.
Anspieltipp: No One Ever Paid

Trackliste:

01 No One Ever Paid
02 Desert And Me
03 Your Own Choice
04 Times Will Change

Down ist ab dem 15.05. auf allen gängigen Streamingplattformen oder aber bei 30 Kilo Fieber Records als 7inch zu haben. 100er Auflage! Bei Interesse also schnell zugreifen…

VÖ: 15.05.2020 via 30 Kilo Fieber Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.