Review: Alienate! – …they said „no future“ (2020)

DIY or die… Alienate! aus Münster machen’s für die Sache und schrammeln sich jugendlich und ungestüm einmal quer durch die gängigen Musiksparten des linken Sektors. Unterm Strich ist das, was das Trio da unter der Obhut von Fabian Schulz im Bremer Sunsetter Studio zusammengeschustert hat grob Street-Punk mit starkem Hardcore-Einschlag. Gang Shouts, weitestgehend unverständliches Gegröle (mal deutsch, mal englisch) und polternde Drums en masse – aber eben nicht für die Masse.

…they said „no future“ ist also die perfekte Geräuschkulisse für den nächsten Abend im AZ ↠ und bei dem Gedanken darf man je nach Gusto mehr oder weniger wehmütig werden, weil diese aktuell ja eher spärlich gesät sind … Wer sich eh nicht so gern bei veganer VoKü und Dosenbier in besetzten Häusern rumtreibt ist hier sowieso an der falschen Adresse.

Die Pogofraktion hingegen darf sich über zwölf neue Steilvorlagen zur abendlichen Eskalation freuen. Textlich mit allerhand Konsum- und Gesellschaftskritik aufgeladen und sich deutlich für Solidarität und noch deutlicher gegen Kapitalismus, Rassismus, Homophobie oder Sexismus aussprechend, stimmen diesbezüglich auch die Werte!

Wer die Jungs jetzt aber für absolute Szenestreber hält und hinter einem Track wie Bottle For Bottle nun auch noch die obligatorische Saufhymne erwartet, wird dann doch eines besseren belehrt. Gut so! So let’s get up now and reclaim the streets…

Anspieltipps: Ruins, No Life

…they said „no future“ im Stream:

…the said „no future“ ist gegen sehr faire 13€ auf schwarzem Vinyl in schön mattem Karton samt gefütterter, schwarzer Innenhülle nebst Inlay zu haben oder aber digital auf bandcamp, YouTube oder Spotify abrufbar.

VÖ: 14.09.2020 via Schädelbruch Platten, Violent Heartbeat, Wildsau Records

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.