Review: Man Man Man – Raytrack Session (2019) [Tape]

Die Tiere leiern und surren und schmatzen und was machst du? – Dieser Tage gönnen sich zunehmend mehr Bands den Neue-Deutsche-Welle-Touch. Das steht manchen besser, manchen schlechter. Man Man Man aus Leipzig gehören definitiv zur ersten Kategorie und erinnern mit ihrer kruden Mischung aus Punk, New Wave und Dada an exotischere NDW-Acts wie Ideal, Palais Schaumburg oder Grauzone.

.

Ähnlich wie bei den genannten Combos liegt auch hier der Reiz in der waghalsigen Kombination aus Parts mit starkem Ohrwurmcharakter und konsequenter Selbstsabotage, die sich im Falle von Man Man Man durch Texte, Musik, Optik und die charmant-desaströse Liveinszenierung zieht. Geil auch das vorliegende Raytrack Session-Tape, bei dem Second-Hand-Kassetten (in meinem Falle früher mal Ein Heldenleben von Richard Strauss) wahllos mit dem eigenen Material überspielt wurden. Das beinhaltet neben dem eingangs zitierten Bonustrack: What Is This Tropic For? (in der E-Drum Version), aberwitzigen Ansagen und weiteren Extra-Bits im Kern vier Stücke, bei denen es sich größtenteils (Kranichsflügel, Perpetuum Mobile, Djungel) um krasse Hits handelt:

Inwiefern man dem Duo (dessen Musiker man u.a. von Paan oder Lingua Nada kennt) Parodie, Ironie, Stilsicherheit oder einfach nur ziemlich guten Humor unterstellen soll, bleibt  letztlich dahingestellt. Mich jedenfalls entertained das Konzept im allerhöchsten Maße und der Ideenreichtum, mit dem hier antiquierte Vibes eigenwillig aufpoliert werden, lässt das nächste Release jetzt schon mit Spannung erwarten.

Anspieltipps: Kranichsflügel, Pepetuum Mobile

Raytrack-Session im Stream:

Die Raytrack-Session (live aufgenommen bei Raytrack, klar) gibt es digital bei Bandcamp oder eben (bei Shows) als fantastisches Tape zu erstehen. Der Kassette liegt auch ein Download-Voucher bei, dessen ellenlanger Dropbox-Link sich dank der unleserlichen Typo auch garantiert nicht fehlerfrei ins Browserfenster (nicht zu verwechseln mit dem Bowserfenster) übertragen lässt. No fucks given…gotta love it!!

VÖ: 13.12.2019

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.