Review: Nesta And The Blondes – Come Inside (2020)

Nesta And The Blondes sind eine recht frische Band aus der Schweiz, die zunächst eigentlich gar keine sein wollte. In erster Linie versteht sich das Quintett nämlich als ein Verbund aus fünf Freunden, die sich zufällig beim Snowboarden getroffen haben und seitdem nicht mehr voneinander lassen können. Spontane Jam-Sessions in ihrer daraufhin gegründeten Kleinkommune haben dann auch schnell die Nichtmusiker der Clique dazu animiert ein Instrument in die Hand zu nehmen.

Nun liegt das erste Album Come Inside vor, das sich zur klassischen Band-Instrumentierung (Gitarre, Bass, Schlagzeug, Keyboard, Gesang) noch ein Metallophon gönnt und der Art von poppigem Neo-Grunge frönt wie es aktuell z.B. auch Seattle Jay aus Würzburg tun. Die musikalische Schnittstelle zwischen den beiden Bands ist tatsächlich verblüffend groß und ich bin schwer dafür, dass diese zwei Kapellen sich mal connecten und gemeinsam um die Häuser ziehen sollten…

Apropos Häuser… das Haus in einem Vorort von Barcelona, in dem Nesta And The Blondes ihre acht Stücke aufgenommen haben, soll angeblich von Geistern bewohnt sein (Houdini Mansion, anyone?)…  dass die jedoch nicht feindselig gestimmt sein können, beweist die hippieske Lässigkeit, die der Platte innewohnt.

Im Zentrum stehen die kernigen Mainvocals, denen die gefühlvolle Instrumentierung zu keiner Zeit im Wege steht und die irgendwie an an olle Kamellen wie Stilskin,  Reamonn (sorry), Chris Rea oder Crash Test Dummies erinnern –  immer wieder gestützt von wunderschönen Backings. Neben den bereits veröffentlichten Tracks Waiting For You mit seinen Blondie-Gedächtnis-Keys und dem an die Pixies erinnernden Cubelles gefällt mir vor allen Dingen das gespenstische Circles, das die Grundstimmung dieser angenehm feinfühligen Scheibe auf den Punkt bringt. Taugt!

Anspieltipps: Circles, Waiting For You, Cubelles

Trackliste:

01 Patience
02 Circles
03 Waiting For You
04 Cubelles
05 Wolf
06 Jupiter
07 3
08 Embryo

Come Inside erscheint am 06.03. im Digitalvertrieb bei TuneCore und kann zudem auch auf Vinyl direkt bei der Band geordert werden. Just drop a lineReleaseparty steigt am 13.03. in Laax.    

VÖ: 06.03.2020 via DCD Records/TuneCore

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.