Der Begotten ist cool (XXXisql112)

Seit Jahren schon spukt mir Begotten irgendwo im Hinterkopf rum, weil ich mal aufgeschnappt hatte, dass dieser Film 1996 die Vorlage für Marilyn Mansons fabelhaftes Cryptorchid-Musikvideo war. Nun hab ich mir den experimentellen Horrorstreifen gestern Abend erstmals zu später Stunde reingefahren und bin im Grunde genauso schlau wie vorher aber auch ein bisschen angetan (talking ‚bout Bildgewalt).

Bei Begotten handelt es sich um einen surrealistischen wie (angeblich) bedeutungsschwangeren Schwarz-Weiß-Stummfilm (oder sowas in der Art… gesprochen wird jedenfalls nicht) von E. Elias Merhige aus dem Jahr 1989, dem über die Jahre z.B. auf  IMDb, YouTube oder Wikipedia unzählige Interpretationsansätze und Erklärungen angedichtet wurden. Im Grunde geht es wohl um den Tod und die Wiedergeburt von Göttern, worauf sich aber natürlich jeder selbst einen Reim machen kann… Gory, anscheinend nihilistisch, arty, atmosphärisch und sicherlich verstörend.

Laut Susan Sontag one of the ten most important films of modern times… hmmm, hochgegriffene Behauptung… tatsächlich hat der Streifen was einlullendes und stellenweise sogar beruhigendes. Grillenzirpen und so… Ob sich Begotten auch heute noch mit so großen Genre-Werken wie Jeepers Creepers 3 oder Leprechaun 4 messen kann, darf jeder für sich entscheiden.

Der Film steht jedenfalls komplett auf YouTube und regt möglicherweise die ein oder andere graue Zelle an. Wer sich nicht gern gruselt, erspart sich das selbstverständlich!

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.