Neat Stuff!

Das Musikjahr 2021 gibt weiter preis was letztes Jahr im Stillen getüftelt wurde:

T-LOW - STOLZ

T-Low aus Itzhoe reiht sich ein in die Riege aus deutschen Lil-Peep-Look-A-Likes, kriegt im Gegensatz zu Chris Ishida oder Can mit Me$$r aber auch annehmbare Tracks hin. Zumindest einen. Den dafür in bislang +10 Variationen.

DŸSE - LAICOS NEIDEM

Dÿse legen  nach! Laicos Neidem mischt dem bewährten Noise-Brett noch funky Slap-Bässe (Porky von Deichkind) und Scratches von DJ Supreme bei. Eine Wand. Wer die Band (oder Konzerte per se) vermisst, sollte auch mal hier vorbeischauen.

JUICY GAY - CORNFLAKES

Seit kurzem wissen wir, dass sich in Juicy Gays Müslischale nicht etwa Müsli, sondern vornehmlich Cornflakes befinden. Fieser Ohrwurm zur wichtigsten Mahlzeit des Tages!

BILDERBUCH - NAHUEL HUAPI / DAYDRINKING

Endlich neues von Bilderbuch und dann gleich in Form einer Doppelsingle. Nahuel Huapi & Daydrinking untermauern einmal mehr die Vielseitigkeit und Kreativität dieser unfassbaren Combo. Ich für meinen Teil halte Bilderbuch ja für die aktuell aufregendste Formation im deutschsprachigen Mainstream und bin mächtig gespannt darauf, was die Band als nächstes bringt. Bisher locker Release des Jahres!

SLOW CORPSE - ALL NIGHT

Auch wenn das klamaukige Bigfoot-Jagd-Video dem Song nicht wirklich gerecht wird, bietet All Night trotzdem den perfekten Anlass um nochmal auf die aktuelle Slow Corpse-Platte hinzuweisen!

24/7 DIVA HEAVEN - POTFACE

Potface bietet nach Bitter Lollipop das nächste Argument sich dringend mit dem Debütalbum Stress von 24/7 Diva Heaven auseinanderzusetzen, wenn man auch nur ansatzweise empfänglich ist für Grunge, Fuzz, Garage und 90s Ästhetik. Krasse Stimme auch und sehr catchy!

COLD - HEART OF GLUE

Cold spielen eine eingängige wie düstermelancholische Variante von Punkrock, die auf den kürzlich veröffentlichten Stücken Could It Be und Heart Of Glue enorm gut reingeht. Obendrein sind auch beide Videoclips sehr stark! Das Debüt der Osnabrücker erscheint am 16.04. über Kidnap Music und kann dort bereits vorbestellt werden. Sehr gespannt drauf!

KOLOSSUS DÄÄCHT - IT'S EATING ME UP

Für ihr aktuelles Video It’s Eating Me Up hat das Regensburger Garage-Outfit Kolossus Däächt einen großen Schwung an Freunden zum Essen eingeladen. Der nach wie vor fantastische Song stammt aus dem nach wie vor fantastischen Album Lipstick Love, das die Band ein Jahr nach dem offiziellen Release (LP/Digital) kürzlich nochmal auf Tape veröffentlicht hat. Der Erlös aus dem Tape-Verkauf geht dabei zu 100% an Sea Eye. Gute Sache!

AHZUMJOT - HAIFISCH

Ahzumjot setzt die Messlatte mit Haifisch mal wieder tierisch hoch und bleibt der Konkurrenz vor allem auf Produktions-Ebene weit voraus. Unbedingt auch auf Spotify checken (OG Keemo Feature!!). AZJ Season geht los!

FLIRTMACHINE - WHISPER

Schön verträumte LoFi-Retro-Romantik kommt von Flirtmachine aus Salzburg. Neben Whisper findet man auf bandcamp noch weiteres hörenswertes Material! Yooo willkommen alle in das haus ihr wurdet herzlich eingeladen!

MARTERIA - NIEMAND BRINGT MARTEN UM

Hat mich ja erst gar nicht gepackt, gefällt mir mittlerweile aber ziemlich gut. Neues Marsimoto-Zeug hätte mich zwar mehr gefreut, aber nachdem die letzte Scheibe Roswell einiges zu bieten hatte, bin ich auch auf die nächste Marteria-Rutsche gespannt. Niemand Bringt Marten Um – Mit Monchi von Feine Sahne Fischfilet im Video.

YAGOW - RISE & SHINE

Yagow legen nach und Kraut-Psych bleibt die Marschrichtung. Rise & Shine liefert den ersten hypnotischen Vorgeschmack auf die zweite full-length The Mess, die am 18.06. über Crazysane erscheint und dort bereits in verschiedensten Formaten vorbestellt werden kann.

VIVIN - CLOCKWORK

Vivin aus Wien bieten mit Clockwork ein absolut warmherziges Stück Musik, das von der Band selbst mit einem sehr detailverliebten Video bebildert wurde, dem man den langen Entstehungsprozess ansieht. Und das passt wiederum bestens zur Zeit-Thematik und dem Ideenreichtum des Songs.

KENNYHOOPLA - ESTELLA

Den Bloc Party-Stempel kassiert KennyHoopla ja ohnehin pausenlos. Nach der aktuellen Single Estella, für die Travis Barker Platz hinter den Drums genommen hat, dürfte nun auch der Blink 182-Vergleich des Öfteren fallen. Starker Song jedenfalls, der tatsächlich wie die Schnittmenge aus Bloc Party und Blink klingt. Nothing wrong with that…

OAT - RIFTER

Bedauernswert, aber bei den Stonerpunks von Oat aus Leipzig, die letztes Jahr erst vom Trio zum Duo geschrumpft sind, ist der Ofen nun endgültig aus. Zum Abschied und Trost gibt es mit Shit Loot noch eine letzte EP, die mächtig ballert und einen gleich nochmal daran erinnert, warum genau der Feierabend nun so schade ist. Farewell dudes…

HOT KNIVES - ALHAMBRA BABY

Wer beim Namen Hot Knives an Folk à la Bright Eyes denkt ist (zumindest in Bezug auf die gleichnamige Combo aus New York) gehörig auf dem Holzweg. Die machen nämlich vielmehr die Art von energetischer Rockmucke, die man fast schon peinlich finden könnte, wäre sie nicht so unverschämt gut gemacht. Soweit jedenfalls der Eindruck nach Alhambra, Baby und Static Bloom, die Beide der kommenden EP Making Love To Make Music To Make Love To (VÖ: 07.05.) vorausgeschickt wurden und ordentlich Arsch treten.

BLESSINGS - A BELLY FULL OF STONE

A Belly Full Of Stone – Der Name ist Programm. Folgerichtig liegt die aktuelle Nummer von Blessings aus Göteborg schwer im Magen. Die kommende Scheibe Biskopskniven (21.05. via Pelagic Records) konnte schon gehört werden ist stilistisch breit aufgestellt und bietet nicht nur Noise-Attacken sondern auch viel atmosphärische Parts und lässt hier und da sogar Grunge-Anleihen erkennen. Bei Gefallen darf hier vorbestellt werden.

WATCHING TIDES - STRANGER FRIEND

Wer auf Emo der Marke Basement, Tigers Jaw, Piano Becomes The Teeth, Title Fight etc. steht, hat Watching Tides aus Berlin sowieso schon auf dem Schirm oder sollte das schleunigst ändern. Stranger Friend ist die erste Single aus dem kommenden Album We’ve Been So Close // Yet So Alone, das am 28.05.21 über This Charming Man erscheint und das man jetzt schon ordern kann.

TILMAN - ZEIT VERRANNT

Super, dass sich in Bad Neustadt a.d. Saale musikalisch noch was tut! Hier lassen Tilman wiederholt aufhorchen. Zeit Verrannt punktet v.a. mit Zurückhaltung, rhythmischen Breaks und cleveren Gitarrenlines. Schöne Livesession in schicker Umgebung. Wer beispielsweise auf Betterov steht, sollte hier unbedingt mal ein Ohr riskieren.

DANGER DAN - DAS IST ALLES VON DER KUNSTFREIHEIT GEDECKT

War und ist zu Recht in aller Munde… Hier darf man sicher gespannt sein, ob das gleichnamige Klavieralbum, das am 30.04. erscheint noch weiteren Zündstoff bietet. Das Ist Alles Von Der Kunstfreiheit Gedeckt – inwiefern das im Falle von Danger Dans Text tatsächlich zutrifft regt aktuell auf YouTube allerhand Spekulationen an. Kann man sich mal geben.

HAIYTI - FREITAG

Wer außer Haiyti könnte einem schon eine Line wie ‚ich glaube du bist deppad‘ als en vogue verkaufen? Freitag ist nach Wolken gleich der nächste Treffer und man kann nur weiter über den abnormalen Output dieser Frau staunen.

•••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••••

Dieses Jahr werden alle Highlights auch gleich fleißig gesammelt:

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.